Wie kann ich Geld auf mein Tagesgeldkonto überweisen?

Wie kann ich Geld auf mein Tagesgeldkonto überweisen?
© Adobe Stock

Tagesgeld ist eine Möglichkeit, dein Geld flexibel, sicher und rentabel anzulegen. Wie du Geld auf dein Tagesgeldkonto überweisen kannst, erfährst du hier.

Tagesgeld hat in den letzten Jahren wieder an Beliebtheit gewonnen. Zu verdanken ist das vor allem der Zinswende. Sparer bekommen nun wesentlich höhere Renditen. Allerdings ist die Geldanlage auch für ihre Flexibilität und hohe Sicherheit beliebt. Kursschwankungen wie etwa bei Aktien gibt es nicht und auf die Einlagen auf dem Konto kann jederzeit zugegriffen werden.

300x250

3 Wege, wie du Geld auf dein Tagesgeldkonto überweisen kannst

Für die Einzahlung beziehungsweise Überweisung von Geld auf dein Tagesgeldkonto stehen dir verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. So kann die Anlagesumme per Überweisung, Dauerauftrag oder Lastschrift eingezahlt werden. Für welche Methode du dich entscheiden solltest, hängt von deinen persönlichen Präferenzen und den Konditionen der Bank ab. Diese Möglichkeiten stehen zur Auswahl:

1. Standardüberweisung

Die einfachste Methode, um Geld auf dein Tagesgeldkonto zu transferieren, ist die Standardüberweisung. Dazu musst du lediglich die Kontodaten deines Tagesgeldkontos (IBAN und BIC), den gewünschten Betrag und den Verwendungszweck angeben und die Überweisung in Auftrag geben. Eine herkömmliche Überweisung kann sowohl digital als auch per Überweisungsschein erfolgen. Wie lange sie dauert, hängt von deiner Bank ab.

2. Dauerauftrag

Ein Dauerauftrag ist eine regelmäßige, automatisierte Überweisung eines festgelegten Betrags. Du kannst ihn natürlich auch nutzen, um von deinem Girokonto Geld auf dein Tagesgeldkonto zu überweisen. Hierbei legst du einmalig den Überweisungsbetrag, das Startdatum und die Häufigkeit der Überweisung (z.B. monatlich, vierteljährlich oder jährlich) fest. Fortan wird der Betrag automatisch auf dein Tagesgeldkonto überwiesen.

Daueraufträge bieten den Vorteil einer vereinfachten Abwicklung regelmäßiger Zahlungen, können jedoch nur für gleichbleibende Beträge und Empfänger eingerichtet werden. Bedenke außerdem, dass einige Banken Gebühren für Daueraufträge verlangen.

3. Lastschrift

Eine weitere Möglichkeit, um regelmäßig Geld auf dein Tagesgeldkonto zu überweisen, ist die Lastschrift. Genau wie beim Dauerauftrag werden die Zahlungen hier automatisch durchgeführt, sobald das Lastschriftverfahren eingerichtet wurde. In diesem Fall ermächtigst du jedoch die Bank,  bei der du dein Tagesgeldkontos hast, den gewünschten Betrag direkt von deinem Girokonto abzubuchen.

Wie lange dauert die Überweisung auf ein Tagesgeldkonto?

Wie lange die Überweisung auf ein Tagesgeldkonto dauert, kann nicht pauschal beantwortet werden. In der Regel sollte der Prozess aber nicht länger als zwei Werktage beanspruchen. Internationale Überweisungen beziehungsweise Überweisungen, die über den SEPA-Zahlungsraum hinausgehen, können auch mehr als zwei Werktage dauern. Idealerweise erkundigst du dich bereits im Vorhinein bei deiner Bank über die Überweisungsdauer im In- und Ausland.

Ist mein Geld auf dem Tagesgeldkonto sicher?

Zurecht stellen sich viele Sparer die Frage, ob ihr Geld auf dem Tagesgeldkonto auch wirklich sicher ist. Von staatlicher Seite aus sind Einlagen auf Giro-, Festgeld-, oder Tagesgeldkonten über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) seit 2011 bis zu einer Höhe von 100.000 Euro gegen einen Zahlungsausfall in Form einer Insolvenz abgesichert.

Mit dieser Absicherung lassen sich jedoch nur wenige Kunden überreden, mehr als 100.000 Euro bei einer Bank anzulegen. Aus diesem Grund hat sich eine Vielzahl von Privatkundenbanken in Deutschland im sogenannten Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken zusammengeschlossen. Dieser sichert Kundeneinlagen über den gesetzlich festgeschriebenen Betrag von 100.000 Euro hinaus ab.

Auch interessant: Warum ist ein Tagesgeldkonto sinnvoll?

Kann ich Geld auf ein fremdes Tagesgeldkonto überweisen?

Einzahlungen auf ein Tagesgeldkonto sind nicht ausschließlich dem Kontoinhaber vorbehalten, sondern können theoretisch von jeder Person getätigt werden. Dazu muss die Person, die Geld überweisen möchte, den Namen des Begünstigten sowie dessen IBAN und BIC kennen. Im Wesentlichen unterscheidet sich die Überweisung auf das Tagesgeldkonto nicht von einer Überweisung auf ein Girokonto.

Die andere Richtung, eine Umbuchung vom Tagesgeld- auf ein Girokonto, steht nur dem Kontoinhaber offen. Aus Sicherheitsgründen erfolgen Auszahlungen lediglich auf ein Referenzkonto, das schon bei der Kontoeröffnung angegeben werden muss und später nur mit Bestätigung durch eine Transaktionsnummer (TAN) geändert werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts