Weltweit: Wie viele Aktien gibt es?

Weltweit: Wie viele Aktien gibt es?
© Adobe Stock

Wie viele Aktien gibt es auf der Welt? Eine Frage, die sich Anleger immer wieder stellen, welche aber gar nicht so leicht beantwortet werden kann.

12,1 Millionen – so hoch war die Anzahl der deutschen Bürger, die 2021 in Aktien, Aktienfonds oder aktienbasierte ETFs investierten – zumindest laut dem Deutschen Aktieninstitut. Konkrete Angaben, wie viele Aktien sich derzeit im Umlauf befinden, gibt es leider nicht. Das liegt vor allem daran, dass sich die Menge täglich ändert, was eine Erhebung praktisch unmöglich macht. Dafür können wir genau sagen, wie viele börsennotierte Aktiengesellschaften es gibt.

Tausende Aktiengesellschaften weltweit

Der Weltbank zufolge existierten 2018 an den Börsen rund um den Globus exakt 43.192 öffentlich notierte Aktiengesellschaften. Zwar sind die Daten mittlerweile etwas veraltet, allzu viel dürfte sich jedoch nicht geändert haben. Ungefähr geben die Daten übrigens auch Aufschluss darüber, wie viele verschiedene Aktien es gibt. Jedoch müssen wir hier vorsichtig sein, denn ein Unternehmen kann auch mehrere unterschiedliche Aktien ausgeben. Ein prominentes Beispiel ist der Tech-Riese Alphabet, der mit A- und C-Aktien an der Börse notiert.

Mehr Indizes als Aktiengesellschaften vorhanden

Das Interessante: Weltweit gibt es inzwischen mehr als drei Millionen Aktienindizes. Das entspricht der 70-fachen Menge an öffentlich gehandelten Aktiengesellschaften, wie die Financial Times auf Basis einer Studie der Index Industry Association berichtete. Einen Teil dazu tragen die immer beliebter werdenden Indexfonds bei. Der Hauptgrund für die große Differenz sei jedoch das Benchmarking, die Gewohnheit aktiver Fondsmanager also, die eigene Leistung an Indizes zu messen.

Haupttreiber des starken Anstiegs der Anzahl an Indizes dürfte zudem die Effizienz sein, mit der diese berechnet werden können. “Es gibt starke Skaleneffekte”, sagte Rick Redding, Chef der Index Industry Association, dazu. Sobald erst einmal die Datenflüsse und das EDV-Umfeld geschaffen wurden, um einen Index zu kalkulieren, lassen sich “beliebig viele Unterindizes” mit vergleichsweise geringem Zusatzaufwand berechnen, erklärte Redding in seiner Studie.

So kannst du günstig Aktien und ETFs handeln

Wer Aktien und Indexfonds kaufen und verkaufen möchte, braucht dafür ein Wertpapierdepot. Neben Banken bieten auch Online-Broker solche Depots an. Einer der größten Anbieter in Deutschland ist der Neobroker Trade Republic* mit über zwei Millionen Kunden. Tausende Aktien und ETFs können dort ab einem Euro gehandelt und kostenfrei bespart werden. Anders als bei vielen Banken, müssen Kunden außerdem keine Gebühren für die Depotführung bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts