Was mit deinem Geld passiert, wenn Trade Republic Pleite geht

Was mit deinem Geld passiert, wenn Trade Republic Pleite geht
© Adobe Stock

Trade Republic zählt mit seinem Angebot zu den günstigsten Online-Brokern in Deutschland. Aber wie ist es um die Sicherheit der Kundeneinlagen bestellt?

Mehr als zwei Millionen Kunden vertrauen Trade Republic momentan. Kein Wunder: Der Neobroker aus Berlin lockt mit niedrigen Handelsgebühren, großer Auswahl und einem benutzerfreundlichem Interface. Zurecht stellen sich viele Anleger dabei auch die Frage: Ist mein Geld sicher und was passiert, wenn Trade Republic plötzlich Pleite geht?

Einlagen bei Trade Republic: Was passiert, wenn der Broker Pleite geht?

Sollte der Neobroker überraschend Insolvenz anmelden, musst du dich zwar nach Alternativen umsehen, dein Vermögen wird im Normalfall aber unberührt bleiben. Geldeinlagen sind in Deutschland bis 100.000 Euro pro Finanzinstitut gesetzlich abgesichert. Trade Republic stellt hier keine Ausnahme dar.

Um dein Geld sicher zu verwahren, arbeitet das Berliner Unternehmen mit namhaften Banken wie der Solaris SE, Citibank, J.P. Morgan SE oder Deutsche Bank zusammen. Sämtliche Kundeneinlagen werden auf Treuhandsammelkonten dieser Partnerbanken verwahrt. Trade Republic wird von der BaFin und der Deutschen Bundesbank beaufsichtigt. Es handelt sich also um einen seriösen Broker, dessen Banking-Infrastruktur nach eigenen Angaben “höchsten Sicherheitsstandards” entspricht.

Auch interessant: Tagesgeld oder Festgeld: Welches Anlagekonto ist besser?

Wertpapiere gelten als Sondervermögen

Die Wertpapiere in deinem Depot fallen nicht unter die Einlagensicherung. Trotzdem musst du dir um dein Vermögen in Form von Aktien, ETFs oder Derivaten keine Sorgen machen. Deponierte Wertpapiere gelten als Sondervermögen der Eigentümer. Sie können demnach nicht in die Insolvenzmasse einfließen und von Gläubigern zum Schuldenausgleich gepfändet werden.

Trade Republic lässt die Wertpapiere seiner Kunden von HSBC Deutschland verwahren. Wenn es eines Tages dazu kommt, dass die Depotbank Pleite geht, haben Kunden die Möglichkeit, ihre Anlagen auf ein Depot bei einer anderen Bank zu transferieren. In absehbarer Zeit dürfte ein Bankrott von HSBC oder Trade Republic aber relativ unwahrscheinlich sein. Falls du noch nicht Kunde bist, kannst du über diesen Link ein kostenloses Wertpapierdepot* eröffnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts