Warren Buffett: Warum der Star-Investor weiter auf fossile Energie setzt

Warren Buffett: Warum der Star-Investor weiter auf fossile Energie setzt
© CNBC Television

Trotz der Energiewende ist Börsenguru Warren Buffett weiterhin stark in fossile Energie investiert. Im Wesentlichen hat er dafür zwei Gründe.

Die Energiewende schreitet weltweit voran. Doch während viele Industriestaaten der fossilen Energie den Kampf ansagen, schwimmt Star-Investor Warren Buffett gewohnt gegen den Strom. Anstatt seine Positionen abzubauen, setzt der Milliardär mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway verstärkt auf Öl- und Gasunternehmen.

40 Milliarden US-Dollar in fossiler Energie

Insgesamt hat Warren Buffett über 40 Milliarden US-Dollar in fossile Energie investiert. Mehr als die Hälfte des Gesamtbetrags – rund 21,5 Milliarden Dollar – entfallen auf den aktuellen Wert von Berkshires Beteiligung an Chevron. Der Öl- und Gasriese steht an fünfter Stelle der größten Beteiligungen des Konglomerats.

Wie Bloomberg berichtet, nutzt Berkshire Hathaway den diesjährigen Rückgang der Rohstoffe, um sich mit neuen Aktien einzudecken. Anfang dieses Monats stimmte die Tochtergesellschaft Berkshire Hathaway Energy zu, 3,3 Milliarden Dollar für die Aufstockung ihrer Beteiligung an einer Flüssigerdgas-Anlage in Maryland auszugeben. In diesem Jahr hat das von Buffett geleitete Unternehmen auch seine Beteiligung an Occidental Petroleum um 15 Prozent erhöht und weitere Aktien von fünf japanischen Rohstoffhändlern gekauft.

Auch interessant: Star-Investor Warren Buffett: Das ist sein wertvollster Ratschlag

Warum Buffett auf fossile Brennstoffe setzt

Warren Buffett ist als Investor mit langem Anlagehorizont bekannt. Dass er vor dem Hintergrund der Energiewende auf fossile Brennstoffe setzt, mag deshalb verwunderlich wirken. Allerdings hat Buffett zwei gute Gründe, die ersichtlich werden, wenn man seine Denkweise versteht.

Buffett schrieb in seinem Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway im Jahr 2013, dass er und sein langjähriger Geschäftspartner Charlie Munger zwei Dinge beachten, bevor sie die Aktien eines Unternehmens kaufen. Erstens versuchen sie, den Gewinnbereich für mindestens fünf Jahre in der Zukunft abzuschätzen. Zweitens prüfen sie, ob die Bewertung des Unternehmens im Vergleich zum unteren Ende dieses projizierten Gewinnbereichs angemessen ist.

Viele glauben, dass die Industrie der fossilen Brennstoffe dem Untergang geweiht ist. Buffett hingegen erwartet, dass Öl- und Gasunternehmen noch viele Jahre solide Gewinne erwirtschaften werden. In einem Interview mit CNBC Anfang dieses Jahres sagte Buffett, dass mindestens die gleiche Menge Öl und möglicherweise sogar mehr in fünf Jahren produziert werden wird. Auch äußerte er sich optimistisch über die Chancen für Unternehmen wie Occidental im Bereich der Kohlenstoffabscheidung und -speicherung.

Was die Bewertungen betrifft, ist der Energiesektor momentan der günstigste Sektor der US-amerikanischen Wirtschaft. Die Energieaktien im Portfolio von Berkshire unterstreichen dies. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Chevron liegt bei etwa 12. Die Aktien von Occidental werden zu weniger als dem 15-fachen des erwarteten Gewinns gehandelt, selbst nachdem sie seit Anfang des letzten Jahres um fast 120 Prozent zugelegt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts