Volksbank: Konto eröffnen trotz negativer Schufa?

Volksbank: Konto eröffnen trotz negativer Schufa?
© Adobe Stock

Negative Einträge bei der Schufa können zu Problemen führen, wenn ein Konto eröffnet werden soll. Das gilt auch für die Volksbank.

Banken wollen in der Regel keine Kunden, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden. Wenn du ein Konto beantragst, schaut die Bank meist in deine Schufa-Bewertung, um deine Bonität zu überprüfen. Sprechen die Zahlen gegen dich, bekommst du kein Konto. Die Volksbank handelt ebenfalls nach diesem Prinzip.

300x250

Volksbank: Kann ich trotz negativer Schufa ein Konto eröffnen?

Im direkten Vergleich mit anderen Anbietern ist die Annahmequote der Volksbank gering. Teilweise werden Anträge für Girokonten ohne ersichtlichen Grund abgelehnt. Die Traditionsbank zielt vor allem auf ein finanzstarkes Klientel ab. Trotz negativer Schufa bei der Volksbank ein Konto eröffnen, dürfte daher kaum möglich sein.

Kunden mit einem schlechten Schufa-Score sind für die meisten Banken uninteressant. Allerdings können noch weitere Faktoren bezüglich Alter, Einkommen oder Berufsgruppe zur Ablehnung führen. Die Volksbank stellt dabei vergleichsweise hohe Ansprüche an ihre Kunden. Wenn du abgelehnt wurdest, kannst du versuchen, bei einer anderen Bank ein Konto zu eröffnen oder du entscheidest dich für das Basiskonto.

Das Basiskonto – die Alternative bei schlechter Bonität

Seit Einführung des Zahlungskontengesetzes (ZKG) hat jeder Verbraucher, der sich rechtmäßig in der Europäischen Union aufhält, den Anspruch auf ein Basiskonto. Dabei handelt es sich um ein Zahlungskonto, das im Wesentlichen wie ein Girokonto funktioniert, für das aber bestimmte Schutzvorschriften gelten. So darf die Bank beim Basiskonto zum Beispiel nicht frei entscheiden, wen sie als Kunden ablehnt oder wann sie es kündigt.

Das Basiskonto ist für Personen mit schlechter Bonität oder ohne festen Wohnsitz konzipiert, geht aber auch mit diversen Einschränkungen einher. Demnach ist das Überweisungslimit niedriger als beim herkömmlichen Girokonto und Kredit- oder Debitkarten können nicht genutzt werden. Außerdem ist mit hohen Gebühren zu rechnen, die schon allein für die Kontoführung anfallen.

Auch interessant: Tagesgeldkonto oder Sparbuch: Was lohnt sich mehr?

Girokonto trotz negativer Schufa eröffnen – geht das?

Die Schufa gibt deine Bonität an Finanzinstitute, Handelsunternehmen und sonstige Dienstleister weiter, die darüber entscheiden, ob und zu welchen Konditionen sie mit dir Geschäfte machen wollen. Nur wenige Banken bieten Konten an, ohne Daten mit der Schufa auszutauschen. Fündig wirst du vor allem bei kleineren Finanzinstituten. Bei der Volksbank hingegen lässt sich mit oder trotz negativer Schufa kein Girokonto führen, wie wir bereits festgestellt haben.

Wie kann ich meinen Schufa-Score verbessern?

Bei der Volksbank ein Konto zu eröffnen – trotz negativer Schufa, ist fast nicht möglich. Wenn du eine realistische Chance haben möchtest, solltest du versuchen deinen Schufa-Score zu verbessern. Dieser gibt Auskunft über deine Zahlungsfähigkeit und ist für Kreditinstitute, die eine Zusammenarbeit erwägen, daher besonders wichtig. So verbesserst du ihn:

Stelle sicher, dass du Rechnungen in Zukunft immer pünktlich bezahlst. Reduziere außerdem deine Kreditkartennutzung, da sich eine hohe Auslastung deines Kreditlimits negativ auf deinen Schufa-Score auswirken kann. Darüber hinaus solltest du nicht zu viele Kreditanfragen stellen, denn jede Anfrage wird in der Schufa vermerkt. Grundsätzlich ist ein verantwortungsvoller Umgang mit deinen Finanzen wichtig. Schulden solltest du – wenn möglich – immer vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts