Spar-Challenges: 5 Methoden, um spielend leicht Geld zu sparen

Spar-Challenges: 5 Methoden, um spielend leicht Geld zu sparen
© Adobe Stock

Jeden Tag einen festen Geldbetrag zu sparen fällt dir schwer? Dann probiere doch mal eine der folgenden fünf Spar-Challenges aus.

Geld zurücklegen ist nicht immer einfach. Denn wer langfristig sparen möchte braucht Disziplin und Durchhaltevermögen. Einige Menschen nehmen deshalb an Spar-Challenges teil: Herausforderungen, bei denen der Sparprozess auf spielerische Weise in den Alltag integriert wird. So soll garantiert werden, dass die Motivation zum sparen auch über längere Zeiträume hinweg nicht schwindet.

300x250

Spar-Challenges sind in letzter Zeit vor allem durch soziale Netzwerke wie Instagram und TikTok beliebt geworden. Große Summen müssen Teilnehmer dabei nicht bei Seite legen. Durch die Macht der Gewohnheit werden aus kleinen Beträgen aber schnell hunderte Euros, die man dann für den Notgroschen, den ETF-Sparplan, den Urlaub oder sonstige Zwecke einsetzen kann.

Du hast Lust dich einer solchen Herausforderung zu stellen? Hier sind 5 Spar-Challenges, mit denen du spielend leicht Geld sparen kannst:

1. Schimpfwort-Challenge

Der durchschnittliche Deutsche flucht 9,5 mal am Tag, wie eine Umfrage des Sprachlernportals Preply verrät. Wenn auch du häufig Ausdrücke im Alltag verwendest, kannst du deine schlechte Gewohnheit mit einer Spar-Challenge zu Geld machen. Bei der Schimpfwort-Challenge musst du für jedes böse Wort einen bestimmten Geldbetrag in dein Sparschwein werfen. Die Höhe des Betrag kannst du selbst festlegen.

Die Schimpfwort-Challenge kannst du alleine durchziehen oder mit deinem Haushalt starten. Du lebst mit pubertierenden Kindern zusammen? Dann sollte sich die Gemeinschaftskasse recht schnell füllen. Im besten Fall führt die Herausforderung aber nicht nur zu einem netten Sümmchen, sondern auch zur langfristigen Änderung des Sprachgebrauchs.

Auch interessant: Zwei einfache Regeln, um beim Shopping viel Geld zu sparen

2. 30-Tage-Challenge

Die 30-Tage-Challenge wurde von der Finanzbloggerin Madame Moneypenny ins Leben gerufen. Diese Sparmethode zielt darauf ab, innerhalb von 30 Tagen eine Summe von 465 Euro anzusparen. Die Regeln sind unkompliziert: Am ersten Tag des Monats legst du einen Euro beiseite, am zweiten Tag zwei Euro, am dritten Tag drei Euro und so weiter, bis du am 30. Tag schließlich 30 Euro erreichst, die in deinem Sparschwein landen.

Durch strikte Einhaltung der Vorgaben sollte es dir gelingen, am Ende des Monats insgesamt 465 Euro auf der hohen Kante zu haben. Sollte der Monat einen 31. Tag besitzen, fügst du weitere 31 Euro hinzu, was die Gesamtsumme auf 496 Euro erhöht. Um deine Motivation während der Spar-Challenge aufrechtzuerhalten, empfiehlt es sich, eine Liste anzufertigen und hinter jeden erfolgreichen Tag ein Häkchen zu setzen. Am Ende des Monats überweist du die gesamte Summe auf ein Sparkonto (z.B. Sparbuch oder Tagesgeldkonto).

4. Aufrunden-Challenge

Bei der Aufrunden-Challenge geht es darum, alle deine Ausgaben auf den nächsten vollen Betrag aufzurunden. Den Betrag, der zum Aufrunden nötig war, landet im Sparschwein. Gibst du im Supermarkt etwa 20,50 Euro aus, rundest du auf 21 Euro auf – 50 Cent werden also gespart. Ganz einfach, oder? Wenn du die Herausforderung noch ein wenig erschweren möchtest, kannst du die ausgegebenen Beträge auch um fünf oder zehn Euro aufrunden.

Regelmäßig Zinsen erhalten: Jetzt Tagesgeldkonto bei der TFBank eröffnen*

3. Rückgeld-Challenge

Wie der Name schon verrät, geht es bei der Rückgeld-Challenge darum, den Betrag zu sparen, den du als Rückgeld an der Kasse bekommst. Das gilt für Münzen wie auch für Scheine – selbst ein 20 Euro-Schein wandert entsprechend in die Spardose. Auf lange Sicht kannst du mit dieser Methode jede Menge Geld sparen. Allerdings macht die Herausforderung nur dann Sinn, wenn du häufig mit Bargeld zahlst. Für Kartenliebhaber sind die anderen Spar-Challenges besser geeignet.

Ein kleiner Tipp: Um die Challenge angenehmer zu gestalten, solltest du die jeweiligen Beträge zuerst irgendwo notieren, anstatt diese sofort zurückzulegen. Am Ende des Monats kannst du dann die Summe aller Beträge auf ein Sparkonto überweisen.

5. Temperatur-Challenge

Eine der ungewöhnlichsten Sparmethoden ist die Temperatur-Challenge. Das Prinzip ist einfach: Einmal in der Woche, zum Beispiel am Montag, schaust du in die Wetter-App auf deinem Smartphone. Entsprechend der Höchsttemperatur legst du jetzt eine Geldsumme beiseite. Wenn am Montag etwa 15 Grad erwartet werden, sparst du 15 Euro. Im Winter fällt das Sparen entsprechend leichter als im Sommer. Sollte deine Wetter-App Minusgrade anzeigen, rechnest du die Temperatur einfach in Fahrenheit um – bei einer Temperatur von -5 Grad Celsius würdest du somit 23 Euro zur Seite legen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts