Sorge um Rezession? Dieser Rat von Warren Buffett ist Gold wert

Sorge um Rezession? Dieser Rat von Warren Buffett ist Gold wert
© HBO

Steht eine Rezession bevor? Das weiß keiner so genau. Mit diesem Ratschlag von Warren Buffett bist du gegen sämtliche Krisen gewappnet.

Angetrieben durch den Krieg in der Ukraine, die Inflation und steigende Zinsen machen sich schon seit letztem Jahr Rezessionsängste breit. Ob es tatsächlich zum wirtschaftlichen Abschwung kommt, darüber sind sich Experten uneins. Fest steht, dass Anleger auf die Krise vorbereitet sein sollten – und wessen Ratschlag wäre da besser geeignet, als der des 92-jährigen Börsenmeisters Warren Buffett?

Warren Buffett: Worauf es in der Rezession ankommt

In seiner jahrzehntelangen Finanzkarriere hat Buffett einige Krisen und Rezessionen erlebt. Der Investor weiß also, wie man sich in schwierigen Zeiten verhält und hat auch einen konkreten Rat, wie The Motley Fool berichtet: Die langfristige Entwicklung der Märkte ist immer wichtiger als kurzfristige Höhen und auch Tiefen.

Bereits 2008, inmitten der Finanzkrise, schrieb Buffett einen Meinungsartikel für die New York Times, in dem er auf diese wichtige Erkenntnis verwies. “Angst ist jetzt weit verbreitet und erfasst sogar erfahrene Investoren”, so Buffett. “Aber Sorgen hinsichtlich des langfristigen Wohlstands der vielen soliden Unternehmen des Landes machen keinen Sinn. Diese Unternehmen werden in der Tat Ertragsschwierigkeiten erleiden, wie sie es immer getan haben. Aber die meisten großen Unternehmen werden in fünf, zehn und 20 Jahren neue Gewinnrekorde aufstellen.”

Der Investor sollte Recht behalten. Nach etwa zwei Jahren hatten sich die Finanzmärkte wieder erholt. Auch heute noch verweist Warren Buffett immer wieder auf die Wichtigkeit des langfristigen Investierens. Erst in diesem Jahr erklärte er in einem Brief von Berkshire Hathaway an die Aktionäre: “Wir besitzen Aktien aufgrund unserer Erwartungen hinsichtlich ihrer langfristigen Geschäftsentwicklung und nicht, weil wir sie als Vehikel für zeitnahe Marktbewegungen betrachten.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts