Lego Aktie: Kann man sich am Unternehmen beteiligen?

Lego Aktie: Kann man sich am Unternehmen beteiligen?
© Adobe Stock

Der bekannte Spielzeughersteller Lego macht ein Milliardengeschäft. Ist es möglich, mit Aktien am Unternehmenserfolg teilzuhaben?

Nicht nur jedes Kind, sondern auch jeder Erwachsene kennt Lego. Das Unternehmen aus Dänemark gehört zu den größten Spielwarenherstellern der Welt und hat mehrere Generationen geprägt. Da verwundert es kaum, dass viele Menschen am Erfolg des Unternehmens teilhaben möchten. Nur kann man die Lego Aktie überhaupt kaufen?

Gibt es eine Lego Aktie?

Hinter der Marke Lego steht das dänische Unternehmen Lego A/S. Die Aktieselskab (kurz: A/S) ist das dänische Pendant zur deutschen Aktiengesellschaft. Somit steht fest, dass es eine Lego Aktie gibt, die einen Anteil am Unternehmen verbrieft. Im Jahr 2022 hat Lego einen Umsatz von 64,6 Milliarden Dänischen Kronen beziehungsweise 8,7 Milliarden Euro erzielt. Eine solide Steigerung gegenüber dem Vorjahr (7,4 Milliarden Euro), die Aktionäre gefreut haben dürfte.

Auch interessant: Warren Buffett: Wenn das passiert, steigt eine Aktie

Wie kann man die Lego Aktie kaufen?

Zwar handelt es sich bei dem Unternehmen um eine Aktiengesellschaft, allerdings können die Aktien nicht öffentlich gehandelt werden. Dafür müsste Lego einen Börsengang vollziehen. Zum aktuellen Zeitpunkt scheint dieser aber nicht geplant zu sein. Zumindest gibt es keine derartige Ankündigung oder Hinweise auf ein IPO.

Sämtliche Anteile der Lego A/S befinden sich im Privatbesitz. Davon entfallen 75 Prozent auf die Stiftung von Kjeld Kirk Kristiansen, den Enkel des Firmengründers, und seine Nachkommen. Die restlichen 25 Prozent befinden sich im Besitz einer gemeinnützigen Stiftung. Öffentlich handelbar sind keinerlei Lego Aktien. Privatanleger haben demnach keine Möglichkeit, sich direkt am Spielwarenhersteller zu beteiligen.

Börsennotierte Konkurrenten von Lego

Lego ist einer der größten Spielwarenhersteller der Welt und steht in Konkurrenz mit Hasbro und Mattel. Beides sind US-amerikanische Unternehmen, die an der Börse gehandelt werden. Das heißt, im Gegensatz zu Lego, ist hier auch als Privatanleger eine Beteiligung möglich. Gemessen am Umsatz ist Mattel das zweitgrößte Unternehmen der Spielwarenbranche. Hasbro folgt auf dem dritten Platz.

Um die Aktien der Spielwarenhersteller handeln zu können, benötigst du ein Wertpapierdepot. Einer der beliebtesten Depotanbieter in Deutschland ist der Neobroker Trade Republic*. Hier kannst du Aktien und andere Wertpapiere zu geringen Gebühren handeln. Die Depotführung an sich ist kostenfrei. Um weitere Broker und Banken zu finden, kannst du den Depotvergleich nutzen.

Alternative zur Lego Aktie: Lego-Sets kaufen

Bei Lego A/S handelt es sich um eine nicht-börsennotierte Aktiengesellschaft. Die Lego Aktie ist dementsprechend an keiner Börse erhältlich. Mit Hinblick auf die Eigentümerstruktur dürfte sich dies in naher Zukunft nicht ändern. Eine Alternative muss her. Wer unbedingt am Erfolgsmodell Lego partizipieren möchte, kann auch direkt in Lego investieren. Einige Lego-Sets haben einen hohen Wert unter Sammlern.

Immerhin sind die Lego-Sets meistens nur temporär erhältlich. Diese Limitierung sorgt dafür, dass die Produkte originalverpackt an Wert gewinnen können, nachdem sie aus dem Handel verschwinden. Die wertvollsten Lego-Sets werden für vierstellige Summen im Internet verkauft. Einsteigen kannst du aber auch schon mit geringeren Beträgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts
Consent-Management-Plattform von Real Cookie Banner