Laut Finanzexperte: Diese Formel macht dich zum Millionär

Laut Finanzexperte: Diese Formel macht dich zum Millionär
© Adobe Stock

Wie verdient man eine Million Dollar? Finanzexperte und Bestsellerautor David Bach kennt die Formel zum langfristigen Vermögen.

Auch wenn eine Million Euro oder US-Dollar nicht mehr so viel wert sind wie früher, so stellt diese Summe für viele Menschen noch immer einen unglaublich wichtigen Meilenstein dar. Wie man sie erreicht, da scheiden sich die Geister. Von der Gründung eines großen Unternehmens bis zur erfolgreichen Karriere, gibt es viele Möglichkeiten, die erste Million zu knacken. Nur mit einer Strategie ist dein Erfolg aber sicher.

300x250

Auch interessant: Geldanlage: Warum ein Aktien-ETF allein nicht reicht

David Bach: So sparst du dich reich

Kaum einer kennt sich mit finanziellem Erfolg so gut aus wie David Bach. Der gebürtige US-Amerikaner ist nicht nur selbst Millionär, sondern hat auch jahrelang in der Vermögensverwaltung gearbeitet und den Weg zum Reichtum dabei quasi studiert. Außerdem ist er “New York Times”-Bestsellerautor und hat eine Formel entwickelt, die den durchschnittlichen US-Amerikaner zum Millionär werden lässt, berichtet CNBC.

Sie besagt, dass ein Durchschnittsbürger in den Vereinigten Staaten mindestens 14 Prozent seines Einkommens beiseite legen sollte, um mit 60 Jahren eine Million Dollar zu besitzen. Bei seinen Berechnungen geht Bach von einem Stundenlohn von zehn Dollar und einer achtprozentigen Jahresrendite aus. Zudem sollte bereits in den frühen Zwanzigern mit der Geldanlage begonnen werden.

Damit dies auch gelingt, rät Bach zu strikter Disziplin. Schließlich entsprächen zehn Dollar pro Tag etwa zwei Kaffeebechern, auf die sich locker verzichten lassen würde. Auch in Deutschland geht das – nur musst du Euro eben in US-Dollar umrechnen. Liegt dein Bruttolohn bei über zehn Dollar pro Stunde, wirst du schon vor 60 Dollar-Millionär. Konkrete Angaben, wie lange du mit welcher Sparrate und Rendite brauchst, liefert diese Tabelle eines Finanzbloggers.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts