Kredit aus dem Ausland: Was gibt es zu beachten?

Kredit aus dem Ausland: Was gibt es zu beachten?
© Adobe Stock

Der Kredit aus dem Ausland ist für Personen mit schlechter Schufa meist die letzte Lösung. Einige Dinge solltest du beim Auslandskredit beachten.

Einen Kredit zu bekommen, kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Besonders wer über ein unregelmäßiges Einkommen oder eine schlechte Schufa verfügt, stößt hier auf Schwierigkeiten. Viele Betroffene interessieren sich deshalb für einen Kredit aus dem Ausland. Was genau es damit auf sich hat und wo du einen solchen Kredit bekommst, erfährst du in diesem Artikel.

300x250

Was versteht man unter einem Kredit aus dem Ausland?

Im Grunde genommen ist ein Auslandskredit nichts anderes, als ein Kredit, der bei Banken oder anderen Anbietern im Ausland aufgenommen wird. Die Kreditsumme erhält der Kreditnehmer entweder in Euro oder in einer Fremdwährung. Viele Kreditnehmer erwarten weniger strenge Anforderungen bei einem Darlehen aus dem Ausland.

Insbesondere Personen mit schlechter Schufa greifen auf den Kredit aus dem Ausland als letzte Lösung zurück. Oftmals werden Kredite aus dem europäischen Ausland umgangssprachlich mit dem Kredit ohne Schufa oder dem Schweizer Kredit gleichgesetzt. Die Vermittlung erfolgt in der Regel über deutsche Vermittler, die mit den ausländischen Unternehmen zusammenarbeiten.

Wer vergibt Kredite aus dem Ausland?

Ein Vermittler von Auslandskrediten ist das Unternehmen Maxda. Der Anbieter arbeitet mit der Sigma Kreditbank zusammen, die ihren Sitz in Liechtenstein hat. Hier kannst du als Deutscher über das Internet unkompliziert einen Kredit beantragen*. Die Kreditsumme muss jedoch zwischen 1.500 und 250.000 Euro liegen. Er kann sowohl zur Umschuldung, Modernisierung, dem Autokauf oder zur freien Verwendung beantragt werden.

Die Zinsen für den Auslandskredit sind vergleichsweise hoch. Vergewissere dich deshalb, dass du in der Lage bist, die monatlichen Raten zurückzahlen zu können. Im Gegenzug bietet der Kredit aus dem Ausland einige wichtige Vorteile.

Warum ist ein Auslandskredit sinnvoll?

Es gibt mehrere Gründe, warum sich Menschen in Deutschland für Kredite aus dem Ausland entscheiden. Der häufigste Grund ist wohl ein negativer Schufa-Eintrag. Denn harte Negativmerkmale in der Schufa machen die Kreditaufnahme bei inländischen Banken fast unmöglich. Im Ausland spielt das jedoch keine Rolle.

Der Wirkungsbereich der Schufa erstreckt sich nur auf Deutschland. Ausländische Banken, die keinen Sitz in Deutschland haben, arbeiten nicht mit der Auskunftei zusammen und verzichten dementsprechend auf die Schufa-Abfrage. Zwar werden sie ebenfalls deine Bonität prüfen, zum Beispiel über Einkommensnachweise, ein negativer Schufa-Eintrag wird dich allerdings nicht an der Kreditaufnahme hindern.

Erfahrene Kreditnehmer nutzen ausländische Darlehen auch, um auf Einsparungen bei den Zinsen, bessere Konditionen als in Deutschland oder, bei Fremdwährungskrediten, auf positive Wechselkursänderungen zu spekulieren. Wird sich dabei verspekuliert, können Kreditnehmer aber schnell schlechte Erfahrungen mit dem Auslandskredit machen und Geld verlieren.

Kredit aus dem Ausland: Was gibt es zu beachten?
Auslandskredite werden auch ohne Schufa-Prüfung vergeben | © Adobe Stock

Wer kann einen Kredit aus dem Ausland beantragen?

Wie bei einem herkömmlichen Kredit müssen auch beim Auslandskredit bestimmte Voraussetzungen zur erfolgreichen Beantragung erfüllt sein. So musst du zum Beispiel einen Wohnsitz in Deutschland nachweisen. Möchten Staatsbürger anderer Länder einen Kredit im Ausland beantragen, muss ein Wohnsitz in dem jeweiligen Land bestehen.

Zudem musst du volljährig sein und ein geregeltes Einkommen nachweisen können. Genau wie inländische Banken verlangen Kreditgeber aus dem Ausland meist einen unbefristeten Arbeitsvertrag und Gehaltsnachweise auf einem deutschen Girokonto als Sicherheit. Selbstständige oder Studenten haben es daher grundsätzlich schwieriger als Angestellte, die gewünschte Finanzierung zu erhalten.

Diese Alternativen gibt es zum Auslandskredit

Wenn du eine Finanzierung benötigst, solltest du es zunächst mit dem Standardkredit aus Deutschland versuchen. Der Kredit aus dem Ausland ist nämlich teuer. Nicht selten zahlen deutsche Kreditnehmer die doppelten Zinsen, wenn sie einen Kredit aus Liechtenstein, den Niederlanden oder der Schweiz beantragen.

Um so viele Banken wie möglich abzufragen und so die Chance auf einen günstigen Kredit zu erhöhen, nutzt du am besten Kreditportale. Diese schicken deine Anfrage gleich an mehrere Banken und du bekommst mehrere Angebote zurück. So kannst du direkt sehen, ob du gute Chancen auf eine Finanzierung hast und wie teuer diese für dich ausfallen würde.

Eine schlechte Bonität kannst du durch einen Bürgen ausgleichen. Im Falle einer Kreditbürgschaft schließt die Bank zusätzlich zum Kreditvertrag mit dem Schuldner einen Bürgschaftsvertrag mit dem Bürgen ab. Dieser dient der Bank als Sicherheit und ermöglicht dir einen Kredit auch dann, wenn deine Bonität eigentlich zu schlecht ist.

Häufig gestellte Fragen

Wann ist ein Kredit aus dem Ausland sinnvoll?

Der Auslandskredit ist vor allem für Personen geeignet, die aufgrund eines negativen Schufa-Eintrags kein herkömmliches Darlehen bekommen.

Wie bekomme ich einen Kredit aus dem Ausland?

Den Auslandskredit kannst du über einen Vermittler wie Maxda beantragen. Alternativ kannst du auch direkten Kontakt mit der Bank aufnehmen.

Funktioniert der Auslandskredit ohne Schufa?

Ausländische Banken überprüfen keine Schufa-Einträge. Das heißt allerdings nicht, dass du garantiert einen Kredit bekommst. In jedem Fall wird die Bank deine Bonität überprüfen.

Welche Nachteile hat ein Auslandskredit?

Ausländische Kredite sind häufig mit höheren Zinsraten verbunden. Kredite in Fremdwährungen bergen außerdem ein Wechselkursrisiko.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts