Klarna: Verwendung dieser Zahlungsart leider nicht zugelassen – Problemlösung

Klarna: Verwendung dieser Zahlungsart leider nicht zugelassen - Problemlösung
© Adobe Stock

Du wurdest für die Verwendung einer bestimmten Zahlungsart von Klarna abgelehnt? Damit bist du nicht alleine. Wir verraten dir den möglichen Grund und wie du das Problem lösen kannst.

Klarna ist ein beliebter Zahlungsdienstleister aus Schweden, der Kunden ermöglicht, ihre im Internet bestellte Ware mittels Rechnung, Sofortüberweisung oder Ratenkauf zu bezahlen. Doch nicht immer verläuft das reibungslos. So beschweren sich einige Nutzer über den folgenden Hinweis: “Du wurdest für die Verwendung dieser Zahlungsart leider nicht zugelassen.” Dabei ist es ihnen nicht möglich, die gewünschte Zahlungsart zu verwenden.

300x250

Klarna: Zahlungsart nicht zugelassen – Gründe & Problemlösung

Wird die Verwendung einer Zahlungsart bei Klarna nicht zugelassen, hat das verschiedene Gründe. In den seltensten Fällen handelt es sich um einen technischen Fehler. Für gewöhnlich tritt das Problem in Verbindung mit der Bonitäts- oder Identitätsprüfung von Klarna auf. Zu den häufigsten Ursachen gehören die Folgenden:

Abweichende Lieferadresse

Wenn Klarna als Zahlungsart genutzt wird, kann die Sendung nicht wie bei anderen Zahlarten an eine abweichende Lieferadresse geschickt werden. Diese Maßnahme dient zum Schutz der Käufer und Händler. Du solltest also beachten, dass Lieferadresse und Rechnungsadresse bei Klarna stets übereinstimmen.

Niedrige Bonität

Auch eine zu niedrige Bonität kann die Meldung: “Du wurdest für die Verwendung dieser Zahlungsart leider nicht zugelassen” verursachen. Klarna möchte sicherstellen, dass Kunden ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen können. Aus diesem Grund arbeitet der Zahlungsdienstleister mit Unternehmen wie der Schufa, Boniversum und Arvato zusammen. Diese prüfen deine Bonität und geben die entsprechenden Daten an Klarna weiter.

Damit Klarna dich für sämtliche Zahlungsmethoden akzeptiert, musst du über eine ausreichende Bonität verfügen. Diese kannst du jederzeit kostenlos mit Bonify* einsehen. Sie zu verbessern nimmt allerdings Zeit in Anspruch. Achte darauf, dass du offene Rechnungen in Zukunft stets pünktlich bezahlst und vermeide häufige Kreditanfragen.

Zu hohe Bestellsumme

Kunden steht bei Klarna eine maximale Bestellsumme zur Verfügung. Wie hoch diese ausfällt, hängt von der Bonitätsprüfung ab. Besonders kreditwürdige Nutzer erhalten dementsprechend ein höheres Kreditlimit. Umgekehrt gilt natürlich das Gegenteil.

Wenn die gewünschte Bestellsumme das festgelegte Limit überschreitet, ist ein Kauf über Klarna nicht möglich und die Zahlungsoption wird abgelehnt. Ähnlich verhält es sich bei Neukunden: Zu Beginn werden in der Regel nur Bestellungen mit geringeren Beträgen akzeptiert, bis sie die Nutzer ihre Zahlungswürdigkeit gegenüber Klarna unter Beweis gestellt haben.

So erreichst du den Klarna Support

Immer wieder berichten Verbraucher davon, Probleme beim Bezahlen mit Klarna zu haben. Egal ob es um die fehlgeschlagene Verifizierung der Adresse oder andere Fehlermeldungen geht – der Kundensupport sollte deine erste Anlaufstelle sein. Die meisten Probleme lassen sich so innerhalb weniger Minuten bis Stunden lösen.

Der Kundenservice ist über mehrere verschiedene Wege erreichbar. Bei besonders dringlichen Anfragen kannst du den Live-Chat nutzen, der rund um die Uhr zur Verfügung steht. Alternativ lässt sich der Kundensupport auch über dieses Kontaktformular oder per Telefon via 0221 669 501 10 erreichen. Telefonisch ist aber nur von 8 bis 18 Uhr unter der Woche und bis 17 Uhr am Wochenende eine Antwort zu erwarten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts