KI-Aktien im Aufschwung: Gefährliche Blase oder große Chance?

KI-Aktien im Aufschwung: Gefährliche Blase oder große Chance?
© Adobe Stock

KI-Aktien erleben gerade eine Kursrallye an der Börse. Haben wir es mit einer riskanten Spekulationsblase oder einer großen Anlagechance zu tun?

Künstliche Intelligenz (KI) ist der neue Megatrend an der Börse und verhilft vielen Tech-Aktien gerade zu einem rasanten Aufschwung. So ging es in den letzten Monaten steil mit Werten wie Microsoft, AMD, Meta, Alphabet und Nvidia bergauf. Der technologielastige Nasdaq-Index erlebte infolgedessen einen Kursanstieg von rund 37 Prozent seit Jahresbeginn. Während einige Experten nun eine große Chance am Markt wittern, glauben andere eine gefährliche Blase beobachten zu können.

Viele Anleger wissen bereits, wie es sich anfühlt, wenn eine Technologieblase platzt. Zu Anfang des neuen Jahrtausends explodierte die Dotcom-Blase, nachdem die Kurse für Internet-Aktien im Vorfeld irrational hoch anstiegen. Einige Aktien aus dieser Zeit konnten bis heute nicht wieder ihr Allzeithoch erreichen. Auch der Abwärtsrausch der Kryptowährungen seit November 2021 gilt zahlreichen Anlegern als Mahnmal.

Auch interessant: Angst vor Börsencrashs? Diese wertstabilen ETFs trotzen jeder Krise

Kritische Stimmen zum KI-Boom

Könnte auch die jüngste KI-Rallye bald in einem heftigen Crash enden? Peter Berezin von der kanadischen Analysefirma BCA Research hält das sogar für realistisch. Gegenüber dem Handelsblatt erklärte der Experte kürzlich: “Meiner Meinung nach sind KI-Aktien in einer Blase. Diese Blase wird sich in den nächsten Monaten weiter aufblähen.” Wann es zum großen Knall kommt sei jedoch unklar.

Cam Harvey, Wirtschaftsprofessor an der Duke University und Partner beim Vermögensverwalter Research Affiliates, ist ähnlich pessimistisch. Im Gespräch mit Bloomberg warnte er die Anleger: “Es kann sehr schnell nach oben und sehr schnell nach unten gehen. Das ist nicht nur Geschwätz. Wenn man sich die Geschichte von gehypten Aktien anschaut, dann passiert genau dies immer wieder.”

Michael Hartnett, Chefstratege bei der Bank of America, sprach zuletzt von einer “Baby-Blase” bei KI-Aktien. In einem eigens veröffentlichten Bericht verglich er die erste Phase des KI-Booms mit anderen Marktblasen, wie etwa der Dotcom-Blase oder der Asienkrise in den 90ern. Laut dem Experten könnte die Rallye der Technologiewerte durch steigende Zinsen ihr Ende finden.

KI-Aktien: Kursrallye vielleicht doch keine Spekulationsblase?

Nicht alle Finanzexperten sehen eine Gefahr in der jüngsten Entwicklung bei KI-Aktien, so auch nicht Jeremy Siegel. Dem Wharton-Professor zufolge handelt es sich gerade nicht um eine Blase. Das erklärte der 77-Jährige vor einigen Wochen in der CNBC-Sendung “Street Signs Asia”. Darin merkte Siegel ebenfalls an, dass er schon mehrmals gefragt wurde, ob der aktuelle Boom zu einer Wiederholung der Dotcom-Blase führen werde.

Den Aufstieg im KI-Sektor begründet der Professor wie folgt: “Es gab Hype um künstliche Intelligenz – und Nvidia hat diesen Hype mit überragenden Ergebnissen bestätigt. Das ist ein doppelter Schub.” Die Aktie des Chipherstellers Nvidia stieg seit Jahresbeginn um mehr als 180 Prozent. Ein Grund dafür war die optimistische Umsatzprognose des Unternehmens von rund 11 Milliarden Dollar für das laufende Quartal. Analysten stellten zuvor nur 7,2 Milliarden Dollar in Aussicht.

Über die weitere Entwicklung im KI-Sektor ist Siegel zuversichtlich: “Langfristig würde ich sagen, dass sie (KI-Aktien) wahrscheinlich leicht überbewertet sind. Aber kurzfristig wissen wir, dass das Momentum Aktien weit über ihren fundamentalen Wert hinaustragen kann. Niemand kann vorhersagen, wie hoch sie steigen könnten.”

Wenn du ebenfalls von weiteren Kursexplosionen ausgehst, kannst du mit einem ETF (Exchange Traded Fund) in eine Vielzahl von KI-Aktien investieren. Hierbei empfehlen sich zum Beispiel ETFs auf die technologielastigen Indizes Nasdaq 100 oder MSCI World Information Technology. Indexfonds kannst du bei einem Online-Broker wie Trade Republic kaufen, nachdem du ein kostenloses Depot* eröffnet hast.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts