Google Pay vs. Google Wallet: Was ist der Unterschied?

Google Pay vs. Google Wallet: Was ist der Unterschied?
© Adobe Stock

Was ist der Unterschied zwischen Google Pay und Google Wallet? Wir haben die Antwort für dich.

Google Pay und Google Wallet werden beide für kontaktlose Zahlungen mit dem Smartphone verwendet. Allerdings sind sie nicht dasselbe, auch wenn die Begriffe teilweise synonym zueinander benutzt werden. Was hinter den beiden Begriffen steckt und wie die Bezahldienste miteinander zusammenhängen, erklären wir dir im Folgenden.

300x250

Was ist Google Wallet?

Bei Google Wallet handelt es sich um eine App, in welcher du deine Kreditkarten einspeichern kannst, um damit in Geschäften kontaktlos zu bezahlen. Neben Kreditkarten lassen sich in der Wallet-App auch Kundenkarten, Fahrkarten oder Geschenkkarten verstauen. Man kann die Anwendung deshalb als eine Art digitale Geldbörse betrachten.

Darüber hinaus lässt sich auch das eigene PayPal-Konto mit der Wallet-App verknüpfen. Die Voraussetzung hierfür ist der Besitz einer PayPal Business Debit Mastercard. Im Anschluss kannst du Einkäufe ganz einfach mit deinem Guthaben bezahlen.

Um mit der Wallet-App bezahlen zu können, musst du dem Mitarbeiter an der Kasse sagen, dass du gerne kontaktlos bezahlen möchtest. Dann ziehst du dein Handy aus der Hosentasche, entsperrst deine Karte in der Wallet-App und hältst dein Smartphone an das Kartenlesegerät. Die Bezahlung wird dann blitzschnell durchgeführt.

Gut zu wissen: Google Wallet lässt sich nicht nur an der Kasse, sondern auch in vielen Online-Shops verwenden. Bei den Zahlungsoptionen solltest du dann das Google-Logo sehen können. Im Google Play Store kannst du jederzeit mit der Wallet-App bezahlen.

Was ist Google Pay?

Google Pay war früher eine eigenständige Bezahl-App. Mittlerweile ist Google Pay in die neuere Wallet-App integriert und fungiert nur noch als Zahlungssystem. Bei jeder Zahlung mit Google Wallet wickelt der Dienst die Transaktion ab, sodass der Geldbetrag sicher beim Verkäufer ankommt.

Die Datenübertragung findet dank NFC nur über Distanzen von maximal 20 Zentimetern statt. Das macht es sehr schwer für Betrüger, deine persönlichen Daten auszuspionieren. Weiterhin nutzt Google Pay bei Transaktionen sogenannte digitale Token. Bei den Token handelt es sich um Codes, die für jede einzelne Transaktion neu geschaffen werden, weshalb das Klauen der Codes kaum einen Nutzen darstellt. Beide Faktoren garantieren die Sicherheit von Zahlungen mit Google Pay.

Auch interessant: Biotech – Wie Anleger in die Zukunft der Medizin investieren können

Google Pay vs. Google Wallet: Worin liegt der Unterschied?

Der Unterschied von Google Pay und Google Wallet ist schnell erklärt. Bei der Wallet-App handelt es sich um eine digitale Geldbörse auf dem Smartphone, die kontaktlose Zahlungen ermöglicht. Auf ihr kannst du deine Kreditkarten und weitere Karten abspeichern. Google Pay ist hingegen das Bezahlsystem, welches die Transaktionen mit der Wallet-App schnell und sicher abwickelt.

Die Google Wallet App kannst du ganz einfach im Play Store herunterladen. Auf vielen neueren Android-Geräten ist die App bereits vorinstalliert. Kosten fallen bei der Nutzung von Google Wallet keine an, weder an der Kasse im Geschäft noch bei Zahlungen im Internet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts