Goldman Sachs: 5 Aktien, um vom Wandel der Musikbranche zu profitieren

Goldman Sachs: 5 Aktien, um vom Wandel der Musikbranche zu profitieren
© Adobe Stock

Die Musikbranche steht laut Goldman Sachs an einem Wendepunkt. Die Investmentbank empfiehlt jetzt diese fünf Aktien zu kaufen.

Laut Goldman Sachs steht die Musikindustrie aufgrund von künstlicher Intelligenz vor einem bedeutenden Wandel, der “erhebliche Chancen” für den Sektor bietet, berichtet CNBC. Die Analysten glauben, dass generative KI die Möglichkeiten zur Musikproduktion verbessern und die Produktivität steigern wird. Sie weisen auch darauf hin, dass Bedenken hinsichtlich KI-generierter Musik “übertrieben” seien.

“Wir glauben, dass die Musikindustrie angesichts der anhaltenden Untermonetarisierung von Musikinhalten, veralteten Auszahlungsstrukturen für Streaming-Lizenzgebühren und dem Einsatz generativer KI an der Schwelle zu einem weiteren großen Strukturwandel steht“, erklären die Analysten der Investmentbank.

Auch interessant: Studie: Darum können Fonds mit langen Namen ein Warnsignal sein

Goldman Sachs: 5 Musikaktien mit Kaufempfehlung

Goldman Sachs hat fünf Aktien mit Kaufempfehlung identifiziert, um diesen Trend zu nutzen. Eine davon ist das US-amerikanische Medienunternehmen Live Nation, welches sich auf Live-Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit spezialisiert hat. Aufgrund der erwarteten Zunahme von Künstlertourneen und der Globalisierung von Musik im Allgemeinen sieht Goldman Sachs hier viel Potenzial.

Weiter empfiehlt die Großbank die Musiklabels Universal Music Group und Warner Music Group zum Kauf. Auch das vergleichsweise junge Label Believe aus Frankreich ist eine Empfehlung der Goldmänner, ebenso wie NetEase, ein führendes chinesisches Technologieunternehmen, welches mitunter den kostenlosen Musikstreamingdienst NetEase Music betreibt.

Trotz des einfachen Zugangs zu Musik durch Streaming haben die Einnahmen nicht mit dem Konsum Schritt gehalten. Goldman Sachs schätzt, dass der Umsatz pro Audiostream in den letzten fünf Jahren um 20 Prozent gesunken ist. Dennoch ist die US-amerikanische Investmentbank für die Zukunft der Musikindustrie optimistisch gestimmt, wie ihre Kaufempfehlungen zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts