Geld sparen beim Friseur: 4 einfache Tipps

Geld sparen beim Friseur: 4 einfache Tipps
© Adobe Stock

Du willst Geld sparen, wenn du das nächste Mal beim Friseur aufkreuzt? Mit diesen 4 einfachen Spartipps funktioniert’s.

Wer mit einem gepflegten Haarschnitt auftreten möchte, kommt kaum daran vorbei, regelmäßig zum Friseur zu gehen. Doch ein Friseurbesuch kann ziemlich ins Geld gehen. Gleichzeitig möchten viele Menschen, vor allem jetzt, in Zeiten rekordverdächtiger Inflationsraten, ihre Ausgaben senken. Mit den folgenden vier Spartipps kannst du den Gang zum Friseur günstiger gestalten.

300x250

Auch interessant: Kalt duschen – Lohnt sich das, um Geld zu sparen?

Tipp 1: Haare selbst föhnen und stylen

Auch das Föhnen und Stylen der Haare kostet Geld beim Friseur – selbst wenn der ganze Prozess nur wenige Minuten in Anspruch nimmt. Glücklicherweise gibt es bei den meisten Salons die Möglichkeit, seine Haare nach dem Schnitt selbst zu föhnen und zu stylen. Auf diese Weise kannst du beim Friseur 10 bis 15 Euro sparen. Wenn du dir nicht sicher bist, ob dein Stammsalon diese Option anbietet, frage vor Beginn der Friseurleistung einfach nach.

Tipp 2: Den Azubi schneiden lassen

Wenn du mutig genug bist, kannst du bei deinem nächsten Friseurbesuch den Azubi an deine Haare lassen. Der Haarschnitt eines Lehrlings kostet in der Regel weniger als der eines Profis. Und sollte etwas schiefgehen – keine Sorge: Am Ende wird nochmal ein vollwertiger Friseur deine Haare überprüfen und bei Bedarf Verbesserungen vornehmen.

Tipp 3: Auf Sonderleistungen verzichten

Mit dem Verzicht auf Sonderleistungen kannst du ebenfalls viel Geld sparen. Denn Kopfhautmassagen, Haarkuren und Augenbrauenzupfen schlagen ordentlich auf den Geldbeutel. Bevor du einen dieser Services in Anspruch nimmst, frage dich: Brauche ich das wirklich?

Alle diese angenehmen Zusatzleistungen beim Friseur kannst du auch Zuhause durchführen. So könntest du etwa selbst eine Haarkur durchführen oder deinen Partner fragen, ob er dich mit einer Kopfhautmassage verwöhnen kann – natürlich nicht ohne dafür auch eine Massage anzubieten.

Tipp 4: Haarmodel werden

Friseursalons suchen immer wieder nach Haarmodels. Sie werden in der Regel für Friseur-Schulungen oder Prüfungen gebraucht. Als Model werden deine Haare entweder von einem Lehrling, unter der Aufsicht eines Meisters behandelt, oder von einem Friseurgesellen. Den fertigen Schnitt bekommst du oftmals kostenlos und manchmal gibt es sogar eine Aufwandsentschädigung vom Salon.

Die Details des Schnitts kannst du dir nicht aussuchen. Als Haarmodell solltest du deshalb offen für eine neue Frisur sein. Außerdem nehmen viele Friseursalons nur Personen als Model, die über lange, gesunde und gepflegte Haare verfügen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts