Experte prognostiziert: Bitcoin erreicht 300.000 US-Dollar bis 2028

Experte prognostiziert: Bitcoin erreicht 300.000 US-Dollar bis 2028
© Adobe Stock

Die weltgrößte Kryptowährung könnte bis 2028 einen Wert von 300.000 US-Dollar erreichen, sagt Fondsmanager Mark Yusko. Wie kommt er zu dieser Prognose?

Seit Jahresanfang geht es für den Bitcoin wieder bergauf. Die Kryptowährung stand zwischenzeitlich bei über 30.000 US-Dollar. Geht es nach einigen Finanzexperten, ist damit aber noch längst nicht der Höhepunkt erreicht. Die jüngsten Anträge auf Bitcoin-ETFs von großen Finanzunternehmen beflügeln die Fantasie vieler Investoren und Fondsmanager, die nun gewagte Prognosen aufstellen.

Bitcoin bis 2028 bei 300.000 US-Dollar

Tom Lee von Fundstrat schätzt, dass der Bitcoin-Kurs bis zum nächsten Halving im April 2024 auf unglaubliche 180.000 US-Dollar steigen könnte. Aber damit nicht genug: Mark Yusko, Gründer und Geschäftsführer von Morgan Creek Capital Management, geht noch weiter und prognostiziert, dass die beliebte Kryptowährung  bis zum Jahr 2028 sogar 300.000 Dollar erreichen könnte.

Seine Vorhersage stützt Yusko, der von CoinDesk interviewt wurde, unter anderem auf die Vorteile von Bitcoin gegenüber Gold. Er betonte, dass das Edelmetall zwar eine bewährte Werterhaltung darstelle, jedoch in der modernen Zeit einige entscheidende Nachteile aufweise. Gold sei weder ausreichend transportabel noch teilbar, wohingegen Bitcoin diese Hürden mühelos überwinde. Seine Flexibilität und Teilbarkeit seien die Eigenschaften, die Bitcoin in puncto Nutzbarkeit und Wertanlage überlegen machen.

“Bitcoin löst diese beiden Probleme und ist genauso rar”, fügte der Fondsmanager hinzu und meinte, dass der digitale Vermögenswert die Marktbewertung des Edelmetalls schließlich einholen könnte. “Der monetäre Wert von Gold beträgt etwa sechs Billionen Dollar. Ich glaube, dass Bitcoin all dies ersetzen kann”, erklärt Yusko.

Auch interessant: Blackrock: Empfiehlt der Finanzriese wirklich eine Bitcoin-Allokation von 85 Prozent?

Auch das Halving spielt eine Rolle

Neben der Tatsache, dass Bitcoin in vielen Punkten mit Gold vergleichbar ist, wird die Prognose von Yusko auch durch die Aussicht auf die nächsten beiden Bitcoin-Halvings im April 2024 und im Laufe des Jahres 2028 motiviert. Das Halving ist ein Prozess, der alle vier Jahre stattfindet und bei dem sich die Belohnung für Bitcoin-Miner halbiert.

Durch das Halving verringert sich Geschwindigkeit, mit der neue Bitcoins entstehen, was einer Verknappung des Angebots gleichkommt. Yusko meinte, dass “bei jedem vergangenen Bitcoin-Halving eine Null zum Kurs hinzugefügt wurde”, weshalb er optimistisch ist, dass die Kryptowährung bis April nächsten Jahres die 100.000 Dollar-Marke erreichen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts