Dieser Geheimtrick hilft dir dabei, mehr Geld beim Tanken zu sparen

Dieser Geheimtrick hilft dir dabei, mehr Geld beim Tanken zu sparen
© Pexels

Wirft man einen Blick auf die momentanen Spritpreise, schwindet die Lust, mit dem Auto zu fahren. Doch es gibt einen Trick, wie du Kosten beim Tanken reduzieren kannst.

Die Spritpreise sind in den letzten Monaten stark gestiegen. Während der Durchschnittspreis pro Liter Superbenzin im Jahr 2021 noch bei rund 1,58 Euro lag, ist er in den ersten vier Monaten des Jahres 2022 auf 1,89 Euro geklettert. Das zeigen Berechnungen des Statistischen Bundesamts sowie des Wirtschaftsverbands Fuels & Energie. Schuld an der rekordverdächtigen Entwicklung tragen die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs.

Auch interessant: Notgroschen: Warum du jetzt unbedingt Geld beiseite legen solltest

Tanken: Die richtige Uhrzeit ist entscheidend

Um beim Tanken Geld zu sparen, empfiehlt es sich, die günstigste Tankstelle anzusteuern. Da die Preise jedoch schwanken, ist es nicht immer leicht, die beste Tanke zu finden. Mit Apps wie Clever Tanken, ADAC Spritpreise und Benzinpreis-Blitz kannst du preiswerte Angebote ohne viel Aufwand wahrnehmen. Doch mindestens genauso wichtig, wie die richtige Tankstelle, ist die richtige Uhrzeit.

Die Preise für Benzin und Diesel unterscheiden sich nämlich je nach Tageszeit. Wie eine Untersuchung des Bundeskartellamts ergeben hat, schwanken die Kraftstoffpreise im Schnitt um 12 Cent pro Liter über den Tag verteilt.

Betrachtet man die Tankstellen in einer Stadt, kommt es sogar zu Preisunterschieden von bis zu 22 Cent pro Liter am Tag. Wer einen 50-Liter-Tank vollmachen muss, aber zur besten Zeit an der Zapfsäule auftaucht, kann bis zu 11 Euro sparen.

Am niedrigsten sind die Spritpreise abends zwischen 18 und 22 Uhr. Um diese Zeit lässt sich bares Geld sparen. Am meisten zahlen Autofahrer, die am Morgen, zwischen 5 und 8 Uhr, ihren Tank auffüllen. Besonders teuer wird es für solche Menschen, die zusätzlich auf eine Autobahntankstelle zurückgreifen. Dort sind die Preise naturgemäß höher als in der Stadt oder auf dem Land.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts