Diamanten: Eine sichere Anlagequelle?

Diamanten: Eine sichere Anlagequelle?
© Pexels

Viele Menschen suchen heutzutage nach einer möglichst sicheren Anlagequelle. Dabei investieren sie in Immobilien, legen ihr Vermögen in Aktien an oder versuchen sich im Handel mit Kryptowährungen. Auch natürliche Rohstoffe wie Diamanten sind dabei immer wieder im Scheinwerferlicht und genießen einen besonders guten Ruf. Doch wie sicher ist es tatsächlich, Geld in Diamanten zu investieren? 

Ein Zeichen für Reichtum und Prestige

Die wertvollen Edelsteine verleihen nicht nur dem Ringfinger ein hübsches Funkeln, sondern gelten als Symbol für Wohlstand und Reichtum. Deshalb werden Schmuckstücke mit Klunkern zu den elegantesten Veranstaltungen getragen und schmücken Kronen, Diademe und Zepter, die die Macht und das Ansehen von Königshäusern auch heute noch repräsentieren. 

300x250

Gleichzeitig werden Diamanten symbolisch in der Popkultur eingesetzt. Songs wie „Diamonds Are a Girl’s Best Friend“ spielen auf den hohen Wert und den damit verbundenen Luxus der Edelsteine an, wodurch sie zu besonders beliebten Geschenken werden. Auch im Online Casino werden Diamanten als klassisches Symbol für einen möglichen Gewinn genutzt. Einige Spiele drehen sich sogar gänzlich um die glänzenden Edelsteine. So findet man bspw. Titel wie Perfect Gems, in denen bunte Edelsteine über den Bildschirm rollen und in der richtigen Kombination den Einsatz vervielfachen können. Viele Spiele und Filme nutzen außerdem das Narrativ, dass antike Diamantenschätze noch irgendwo auf der Welt versteckt sind. Spiele Apps wie Jewel Lost Treasure bauen diese Geschichte in einem Match-3-Game ein. Aber auch in Filmen wie Indiana Jones und der Tempel des Todes oder Das Vermächtnis der Tempelritter machen sich die Protagonisten auf die Suche nach solchen Schätzen.

Diamanten: Eine sichere Anlagequelle?
© Pexels

Eilt ihnen ihr Ruf voraus?

Während Filmhelden über Schatztruhen voller Gold und Diamanten stolpern und in Spielen zahlreiche Klunker über den Bildschirm glitzern, sind die Edelsteine in der realen Welt teuer und exklusiv. Dabei werden die Steine durch vier verschiedene Qualitätsmerkmale unterschieden – auch die vier Cs genannt: Cut (Schliff), Color (Farbe), Carat (Karat) und Clarity (Reinheit). Anhand dieser vier Merkmale können Experten unter der Lupe bestimmen, wie viel die seltenen Steine wert sind. Gleichzeitig kann die Geschichte eines Schmuckstücks natürlich auch zum Wert beitragen, etwa wenn es zuvor im Besitz einer berühmten oder adeligen Person war oder von die Fassung von einem wichtigen Designer entworfen wurde.

Dabei merkt man jedoch, dass der Wert von Diamanten gewissermaßen subjektiv ausfällt. Zwar gibt es genormte Preislisten, in denen der Wert von bestimmten Schliffs und Reinheitsgraden festgelegt wird, am Ende des Tages ist ein Diamant – oder ein Schmuckstück mit Diamanten – das wert, was ein Käufer bereit ist, dafür zu bezahlen. Anders als bei Gold oder Silber gibt es also keinen Kurs, mit dem der Wertverlauf von Diamanten genau bestimmt werden kann.

Diamanten kaufen oder verkaufen?

Wer sein Vermögen in möglichst sichere Rohstoffe investieren möchte, ist mit einer Anlage in Gold womöglich besser beraten. Diamanten bieten hingegen den Vorteil, dass sie nicht nur als reine Wertanlage dienen, sondern auch getragen werden können. Sie eignen sich deshalb hervorragend als Geschenk und bereiten den Trägern große Freude. Außerdem dienen sie als Symbol für Wohlstand und Eleganz, wodurch sie nach außen einen guten Eindruck hinterlassen. Wer Diamanten kauft, sollte sie auch tragen wollen. Denn obwohl sie das Potenzial haben, im Preis zu steigen, sind sie keine ideale Anlageoption. 

Bedeutet das nun, dass Diamanten im eigenen Besitz verkauft werden sollten? Nein, ganz im Gegenteil! Wer bereits Edelsteine besitzt, kann diese auf jeden Fall als eine Form der Wertanlage ansehen. Oftmals werden die Stücke vererbt und bringen sogar eine lange Geschichte mit sich, die sich ebenfalls auf den Preis auswirken kann. Bestimmte Schliffs oder Fassungen, die als Vintage gelten, können den Wert enorm steigern. Verkaufen sollte man die Steine nur, wenn man liquide sein und das Geld in etwas anderes stecken möchte. Im Vergleich zum Vermögen am Sparbuch, das Inflation, niedrigen Zinsen und Co. ausgesetzt ist, sind Diamanten nämlich immer noch eine hervorragende Alternative. Würde man Diamanten gegen eine Goldanlage austauschen, müsste man außerdem beachten, dass beim Verkauf und Ankauf oftmals Vermögen verloren geht – etwa durch Maklergebühren oder gedrückte Preise beim Juwelier. Aus diesem Grund gilt: Diamanten, die bereits im Besitz sind, sollten dort am besten auch bleiben!

Diamanten sind schön anzusehen, machen Spaß beim Tragen und symbolisieren Wohlstand und Luxus. Damit gibt es bereits zahlreiche Gründe, um die glitzernden Edelsteine zu kaufen. Wer sie jedoch als reine Anlageoption nutzen möchte, ist mit anderen Rohstoffen besser beraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts