Der neue reichste Mensch der Welt: Wer ist Bernard Arnault?

Der neue reichste Mensch der Welt: Wer ist Bernard Arnault?
© Wikimedia Commons

Die Rangliste der weltweit reichsten Menschen wird nun von Bernard Arnault angeführt. Doch wer ist der mysteriöse Franzose, der mit seinem Vermögen selbst Elon Musk in die Tasche steckt?

Tesla-Chef Elon Musk ist nicht mehr der reichste Mensch der Welt. Laut dem Forbes-Magazin gehört dieser Platz nun Bernard Arnault, dem Konzernchef der Luxusfirma LVMH. Ganze 186,3 Milliarden Dollar soll der Franzose derzeit besitzen – rund 900 Millionen Dollar mehr als Musk. Die anderen Milliardärskollegen Gautam Adani, Jeff Bezos und Bill Gates sind weit von seinem Vermögen entfernt.

300x250

Auch interessant: Robert Kiyosaki – 30 Zitate, die dich sofort anspornen werden

Wer ist Bernard Arnault?

Bernard Arnault ist Vorsitzender des französischen Luxusimperiums LVMH, zu welchem Modemarken wie Louis Vuitton, Givenchy, Fendi und Dior sowie die alkoholischen Getränkemarken Moët und Hennessy gehören. Darüber hinaus befindet er sich im Besitz der Kosmetikkette Sehpora und dem Juwelier Tiffany. Im Jahr 2021 kaufte er außerdem den deutschen Schuhhersteller Birkenstock.

Anders als Elon Musk steht Arnault nur selten im Rampenlicht. Trotzdem lassen sich einige spannende Fakten über den 73-Jährigen finden. So erkennt man schnell, dass der Franzose ein echter Familienmensch ist. 5 Kinder sind aus seinen 2 Ehen hervorgegangen: Jedes einzelne davon bekleidet eine leitende Position in Arnaults Unternehmen. Spekulationen zufolge könnte sein Sohn Antoine Arnault, welcher bereits als CEO von Christian Dior agiert, die Nachfolge des LVMH-Konzerns antreten.

Die Erfolgsgeschichte von Bernard Arnault

Im Gegensatz zu seinen Kindern wurde Bernard Arnault nicht ins Modegeschäft hineingeboren. Dem Beruf seines Vaters folgend, arbeitete er lange Zeit in der Immobilienbranche. Sowohl an der Côte d’Azur wie auch in Palm Beach ließ er mehrere Ferienwohnungen errichten. Erst im Alter von 35 Jahren begann er dann, mit seiner eigenen Holdinggesellschaft, der Groupe Arnault, in die Modewelt einzusteigen.

Sein erster Coup: Der Kauf des schwächelnden Textilkonzerns Boussac Saint-Frères, zu dessen Tochterfirmen unter anderem das Bekleidungsunternehmen Christian Dior gehörte. Wenige Jahre später erwarb er auch die Pariser Modefirma Céline. Ende der 80er-Jahre beteilige sich Arnault dann anteilsweise an der Holdinggesellschaft LVMH, die aus der Vereinigung von Louis Vuitton und Moët Hennessy hervorging.

Es dauerte nicht lange, bis Arnault die Anteilsmehrheit des Unternehmens erlangte und zum Präsident von LVMH wurde – wohlgemerkt gegen den Willen der Vuitton- und Hennessy-Familien. Doch der studierte Ingenieur verstand es, einen Konzern zu leiten und so stiegen die Umsätze von Jahr zu Jahr. Heute ist LVMH dank Arnaults Leitung rund 360 Milliarden Dollar an der Börse wert.

Bernard Arnault: Auch privat ein Freund des Luxus

Das Thema Luxus steht nicht nur im Mittelpunkt von Arnaults Geschäftstätigkeit. Auch im Privatleben umgibt sich der Franzose mit Glanz und Glamour. So besitzt er etwa eine Insel in der Karibik, ein fast schon königliches Anwesen in der Nähe von Paris, zahlreiche Residenzen im Ausland, ein Weingut in Bordeaux, eine Yacht und einen Privatjet. Als Tennislehrer steht ihm der mehrfache Tennis-Weltmeister Roger Federer zur Seite.

Darüber hinaus befindet sich Arnault auch im Besitz einer eigenen Kunstsammlung. Welche Werke sich derzeit in seiner Kollektion befinden, lässt sich nur schwer ermitteln. Allerdings wissen wir, dass Gemälde und Skulpturen der Künstler Pablo Picasso, Henry Moore, Yves Klein und Andy Warhol darin auftauchen.

Doch das gigantische Vermögen des Franzosen fließt nicht nur in persönliche Hobbys. Immer wieder beteiligt sich Arnault an großen Spendenaktionen. Im Jahr 2019 vergab er etwa 200 Millionen Euro, um den Wiederaufbau der durch einen Brand zerstörten Notre-Dame-Kathedrale zu fördern.

Gut zu wissen: LVMH ist an der Börse notiert. Indem du Aktienanteile kaufst, steht auch dir die Möglichkeit offen, dich am Erfolg des Konzerns zu beteiligen. Ein kostenloses Wertpapierdepot kannst du beim Online-Broker Trade Republic* einrichten. Doch bevor du mit dem investieren beginnst, denke daran, eine ausführliche Analyse von Aktie und Unternehmen durchzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts