Commerzbank: Konto eröffnen trotz Schufa möglich?

Commerzbank: Konto eröffnen trotz Schufa möglich?
© Adobe Stock

Ein Commerzbank Konto trotz negativer Schufa zu eröffnen, ist in der Regel kaum möglich. Doch es gibt Alternativen – Banken, bei denen keine Schufa-Abfrage erfolgt.

Wenn es um deine Finanzen geht, spielt deine Bonität eine wichtige Rolle. Banken fragen sie zum Beispiel ab, um festzustellen, ob sie dir einen bestimmten Kredit oder ein Girokonto gewähren. Die größte Wirtschaftsauskunftei in Deutschland ist die Schufa, mit der auch die Commerzbank zusammenarbeitet.

300x250

Ablehnung bei Commerzbank wegen Schufa?

Wer versucht, bei der Commerzbank ein Konto zu eröffnen, muss damit rechnen, dass eine Schufa-Abfrage erfolgt. Als eines der renommiertesten Kreditinstitute in Deutschland wählt die Commerzbank ihre Kunden sorgfältig aus. Das heißt, dass nicht jeder ein Girokonto bekommt. Wie hoch stehen also die Chancen mit negativer Schufa?

Auf ihrer Webseite schreibt die Commerzbank selbst: “Bei einer negativen Schufa wird die im Online Banking eingeleitete Kontoeröffnung automatisch abgelehnt.” In diesem Fall könne die Möglichkeit zur Eröffnung eines Kontos in einer Filiale geprüft werden. Generell sind die Chancen, ein Konto trotz negativer Schufa bei der Commerzbank zu eröffnen, relativ gering, stehen aber nicht bei Null.

Neben der Schufa spielen nämlich noch andere Faktoren eine Rolle für die Commerzbank. So zum Beispiel dein Alter, dein Einkommen und deine Berufsgruppe. Die hohe Ablehnungsquote ist darauf zurückzuführen, dass die Commerzbank zu den größten Kreditinstituten in Deutschland gehört und sehr gute Konditionen bietet.

Auch interessant: Darum solltest du Girokonto und Sparkonto nie bei derselben Bank haben

Konto eröffnen trotz negativer Schufa – hier wirst du fündig

Bevor du nach Alternativen Ausschau hältst, solltest du zumindest einen Antrag bei der Commerzbank stellen. Schließlich unterschätzen viele Menschen ihren Schufa-Score und lassen sich dadurch die Möglichkeit auf ein Girokonto ihrer Wunschbank entgehen. Eine kostenlose Selbstauskunft kannst du beim Unternehmen Bonify* anfragen.

Wurde dein Antrag bei der Commerzbank abgelehnt, kannst du dein Glück bei anderen Banken versuchen. Einige Institute stellen sogar ein Girokonto ohne Schufa zur Verfügung bereit. Der Anbieter Bunq* verzichtet komplett auf den Austausch mit der Schufa. Demnach hast du hier die Möglichkeit, trotz negativer Schufa ein Konto zu eröffnen. Das günstigste Modell liegt bei 2,99 Euro pro Monat.

Warum bieten manche Banken ein schufafreies Konto an?

In der Regel erkunden sich Banken bei der Schufa, bevor sie einem potenziellen Kunden ein Girokonto gewähren. Die Auskunftei sammelt Informationen über die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern und hilft den Banken so, eine fundierte Entscheidung zu treffen. Ein negativer Schufa-Eintrag gehört zu den häufigsten Ursachen bei der Ablehnung von Girokonten oder Krediten.

Nur wenige Banken stellen ein schufafreies Konto zu Verfügung. Das heißt, es findet kein Austausch mit der Schufa statt. Obwohl sie damit Risiken eingehen, überwiegen oftmals die Vorteile. Immerhin gibt es viele Verbraucher, die bei Instituten wie der Commerzbank kein Girokonto erhalten und dann auf Alternativen ausweichen. Bonitätsschwache Verbraucher werden dementsprechend zu Kunden.

Zum Angebot: Girokonto ohne Schufa mit Bunq eröffnen*

Commerzbank: Ist ein Basiskonto sinnvoll?

Jede Bank in Deutschland ist gesetzlich dazu verpflichtet, ein Basiskonto bereitzustellen. Wenn du also kein gewöhnliches Girokonto bei der Commerzbank erhältst, stellt dies eine Alternative dar. Jedoch ist das sogenannte “Jedermann-Konto” auch mit einigen Nachteilen beziehungsweise Einschränkungen verbunden, denen du dir im Vorhinein bewusst sein solltest.

Da es sich um ein Konto auf Guthabenbasis handelt, welches nicht überzogen werden kann, wird zum Beispiel kein Dispokredit eingeräumt. Für das Basiskonto sind nur grundlegende Funktionen verfügbar wie die Geldeinzahlung und -abhebung, Lastschriften, Überweisungen und Zahlungskartengeschäfte. Darüber hinaus sind Basiskonten oft teurer als herkömmliche Girokonten, weshalb ein normales Konto ohne Schufa sinnvoller sein könnte.

Ein Basiskonto kannst du außerdem nur dann eröffnen, wenn du ansonsten gar kein Zahlungskonto führst. Besitzt du bereits ein Girokonto – auch bei einer anderen Bank – wird dein Antrag auf ein Basiskonto vermutlich abgelehnt.

Fazit: Commerzbank Konto eröffnen trotz Schufa

Als eine der größten und renommiertesten Banken in Deutschland stellt die Commerzbank nicht jedem Kunden ein Girokonto bereit. So wird auch eine grundlegende Bonität verlangt. Antragsteller mit negativer Schufa haben eher schlechte Chancen – im Online-Banking wird der Antrag sogar direkt abgelehnt.

Auf ein Girokonto musst du aber trotz negativer Schufa nicht verzichten. Demnach hast du beispielsweise die Möglichkeit, bei der Commerzbank ein Basiskonto zu eröffnen. Dieses kann nicht abgelehnt werden, ist aber auch mit gewissen Nachteilen verbunden. Die Alternative ist ein schufafreies Girokonto bei einem anderen Institut wie Bunq*, wo der Schufa-Score ebenfalls keine Rolle spielt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts