Bitcoin oder Gold? Diese Meinung vertritt Hedgefonds-Legende Ray Dalio

Bitcoin oder Gold? Diese Meinung vertritt Hedgefonds-Legende Ray Dalio
© Wikimedia Commons

Ray Dalio, der Gründer des größten Hedgefonds der Welt, gibt zu, selbst ein “kleines bisschen” Bitcoin zu halten. Trotzdem würde er Gold jederzeit vorziehen.

Mit Bridgewater Associates schuf Ray Dalio den größten Hedgefonds der Welt. Auch wenn er mittlerweile nicht mehr Tagesgeschäft tätig ist, hat sein Wort Gewicht. In einem Interview mit dem YouTuber Chris Williamson sprach der Investor vor Kurzem erneut über Bitcoin. Dabei bestätigte er, dass er selbst ein “kleines bisschen” Bitcoin besitze, aber nicht verstehe, “warum die Leute eher zu Bitcoin als zu Gold tendieren”.

“Kryptowährung oder Bitcoin bewegen sich in Bezug auf fast nichts zuverlässig”, erklärte Dalio am Dienstag. “Es bewegt sich auf und ab wegen dieser und jener Bewegung… das im Gegensatz zu Gold, sagen wir mal so.”

Bitcoin ist eine kleine Anlageklasse

Bereits in der Vergangenheit hat Dalio gesagt, dass Bitcoin wie Gold sei, aber dass das “Gold eine gut etablierte Blue-Chip-Alternative zu Fiat-Geld ist“. Seine Ansichten haben sich trotz der jüngsten Rallyes im Token nicht stark verändert, wie das US-Börsenportal MarketWatch berichtet.

“Bei Krypto ist es sehr einfach, die Eigentümer und Transaktionen zu verfolgen. Es kommt nicht etwa von der Regierung… Kryptowährungen bewegen sich nicht auf eine Weise, die mit irgendeiner anderen Anlage übereinstimmt”, so Dalio. “Wir sprechen viel mehr darüber, aber die Größe von Bitcoin beträgt nur etwa 30 Prozent der Größe von Microsoft und Microsoft ist nur eine Aktie unter vielen.”

Obwohl Bitcoin noch weit von seinem Höchststand von 67.000 Dollar im November 2021 entfernt ist, ist er seit Anfang des Jahres um 80 Prozent auf fast 30.000 Dollar geklettert. Dalio würde Gold trotzdem jederzeit vorziehen. “Ich habe gesehen, wie Leute sehr reich wurden, und ich habe gesehen, wie Leute damit wieder Pleite gegangen sind”, sagte der Investor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts