André Kostolany: Diese Worte nehmen dir die Angst vor der Börse

André Kostolany: Diese Worte nehmen dir die Angst vor der Börse
© Adobe Stock

Das Auf und Ab an der Börse lässt deine Finger zittern? Vielleicht kann dir ja dieses Zitat von André Kostolany helfen.

Wer an der Börse investieren möchte, braucht Nerven aus Stahl. Ist das Portfolio im einen Monat noch angestiegen, so kann es im nächsten wieder rote Zahlen schreiben. Viele Menschen bekommen schon bei dem Gedanken, ihr Kapital in Echtzeit dahinschwinden zu sehen, schwitzige Hände. Wer sich jetzt angesprochen fühlt, sollte wissen, dass sich diese Angst ganz einfach beseitigen lässt.

Auch interessant: ETF-Empfehlung 2022 – Die besten ETFs für den Vermögensaufbau

André Kostolany: Wie die Wirtschaft den Börsenkurs bestimmt

Um die Angst vor der Börse zu verlieren, muss man nichts weiter tun, als sich die berühmten Worte des Börsengurus André Kostolany (1906 – 1999) in den Geist zu rufen:

“Der Börsenkurs verhält sich zur Wirtschaft wie der Hund zum Spaziergänger. Er läuft voraus und kommt aber immer wieder zurück.”

Kostolany benutzt die Metapher von Hund und Herrchen, um das Verhältnis von Börsenkurs und Wirtschaft miteinander zu vergleichen. Der Börsenkurs ist etwas, dass sich manchmal völlig irrational zur Konjunktur verhält. Ein solches Verhalten können wir z.B. während einer Spekulationsblase oder einer übertriebenen Verkaufspanik beobachten.

Früher oder später wird sich der Börsenkurs aber an die wirtschaftliche Lage anpassen, egal wie weit er sich davon entfernt hat. Kein Optimismus und kein Pessimismus hält ewig an. So war es in der Geschichte der Börse bis dato immer.

Warum das eine gute Botschaft für ängstliche Anleger ist? Weil die Wirtschaft bislang immer gewachsen ist. Manchmal schneller, manchmal langsamer, manchmal gar nicht – doch auf lange Sicht ging es nach oben. Sowohl in Deutschland, wie auch in den USA und Frankreich. Wirft man einen Blick auf die länderspezifischen Indizes, sieht man, dass sich die Aktienkurse, neben einigen Ausbrüchen, tatsächlich immer gleich zur Konjunktur entwickelt haben – ebenfalls gen Himmel.

Langfristig orientierte Anleger sollten also auf die Wirtschaft blicken. Die Börsenkurse brauchen sie nicht zu interessieren. Am Ende des Tages gibt nun mal das Herrchen die Befehle und nicht andersherum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts