4 Eigenschaften, die Millionäre vom Rest der Bevölkerung unterscheiden

4 Eigenschaften, die Millionäre vom Rest der Bevölkerung unterscheiden
© Adobe Stock

Millionäre unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht vom Rest der Bevölkerung. Vier bestimmte Merkmale sind dabei besonders typisch.

Millionär zu werden beginnt mit deiner Denkweise. Aber wie du deine Ideen umsetzt, ist mindestens genauso wichtig. Mit anderen Worten: Du musst nicht nur wie ein Millionär denken, sondern auch wie einer handeln.

300x250

In seinem Buch “The Top 10 Distinctions Between Millionaires and the Middle Class” teilt Keith Cameron Smith die Erkenntnisse, die er aus zwei Jahren der Arbeit mit Superreichen gewonnen hat, einschließlich der Handlungen und Einstellungen, die sie von durchschnittlichen Personen unterscheiden. Hier sind vier typische Merkmale (via CNBC).

Millionäre sprechen über Ideen, nicht über Dinge

Es ist nicht so, dass Autos, Filme und andere Menschen für wohlhabende Personen nicht interessant wären. Dennoch neigen sie dazu, sich mehr auf große Ideen für die Zukunft zu konzentrieren als auf die Details dessen, was in der Gegenwart passiert.

“Millionäre sind kreativ”, schreibt Smith. “Sie verbringen Zeit damit, über neue Ideen nachzudenken.” Während Menschen aus der Mittelschicht über Autos und Filme reden, besitzen Millionäre die Autofirmen und produzieren die Filme. Sie verstehen, dass Ideen das “wertvollste Gut der Welt” sind.

Auch interessant: Warren Buffett: Wenn das passiert, steigt eine Aktie

Sie gehen kalkulierte Risiken ein

Während Menschen aus der Mittelschicht oft damit zufrieden sind, in ihrer Komfortzone zu bleiben, streben reiche Menschen danach, die Komfortzone zu verlassen. Anders formuliert: Die Mittelschicht lebt in der Angst, während Millionäre wissen, wann sie etwas wagen müssen. “Millionäre überwinden Angst mit Wissen”, erklärt Smith. “Millionäre bilden sich weiter, bevor sie Risiken eingehen, und denken dann über die Folgen eines Scheiterns nach.”

Sie sind großzügig

“Die meisten Millionäre glauben an das Gesetz von Saat und Ernte”, schreibt Smith. “Sie sehen Geld als Saat. Millionäre wissen, dass sie mehr zurückbekommen, wenn sie großzügig sind.”

Zahlreiche Millionäre und Milliardäre sind zu Philanthropen geworden. Im Jahr 2010 schlossen sich Warren Buffett und Bill Gates zusammen, um “The Giving Pledge” zu gründen, eine Initiative, welche die Superreichen ermutigt, den Großteil ihres Vermögens für gute Zwecke zu spenden. Mehr als 150 Milliardäre haben sich angemeldet, darunter Mark Zuckerberg, Richard Branson und Elon Musk. “Nicht alle Millionäre sind großzügig, aber die Glücklichen sind es”, verrät Smith.

Sie besitzen mehrere Einkommensströme

Je mehr Einkommensströme du besitzt, desto mehr Potenzial hast du, viel Geld zu scheffeln. Smith vergleicht dies mit einem Fischer, der fünf Angeln statt einer verwendet und dadurch mehr Fische fängt.

Aber die Entwicklung mehrerer Einkommensströme bedeutet, sich von einer Denkweise zu lösen, die die Mittelschicht oft zurückhält: Die Vorstellung, dass man alles selbst machen muss, was “ihr finanzielles Potenzial extrem einschränkt”, erklärt Smith. „Millionäre haben einen anderen Glauben“, schreibt er. “Sie glauben, dass sie jemanden finden können, der es nicht nur so gut kann wie sie, sondern sogar noch besser!”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts