Unterirdische Hightech-Stadt: Hier soll Putin seine Familie verstecken

Unterirdische Hightech-Stadt: Hier soll Putin seine Familie verstecken
© Pixabay

In Europa herrscht wieder Krieg und verantwortlich dafür ist Wladimir Putin. Angeblich soll er seine Familie in einem unterirdischen Luxus-Bunker versteckt haben.

Vielen Europäern stockte der Atem, als Wladimir Putin am vergangenen Donnerstag seinen russischen Truppen befohlen hat, in die Ukraine einzumarschieren. Medienberichten zufolge, hat der Krieg bereits mehreren tausend Zivilisten und Soldaten das Leben gekostet. Bisherige Friedensverhandlungen schlugen fehl und die Lage scheint immer bedrohlicher zu werden.

Wladimir Putin versteckt Familie angeblich im Altaigebirge

Seine Familie möchte Putin natürlich aus dem Konflikt heraushalten. Daher soll er sie in einem Luxusbunker in Sibirien versteckt haben. Zumindest berichtet das die britische Daily Mail nach Angaben des Politologen Valery Solovey, der einst am renommierten Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO) unterrichtete. Die Universität gilt als Ausbildungszentrum für zukünftige Diplomaten und Spione.

Solovey zufolge befindet sich das Versteck im Altaigebirge im Mittelpunkt einer unterirdischen Hightech-Stadt, die vor mehreren Jahren zum Schutz vor Atomwaffen erbaut wurde. Dorthin soll Putins Familie am Wochenende evakuiert worden sein.

Einige Menschen in Moskau halten Solovey für einen Verschwörungstheoretiker oder Schwindler, aber scheint er den russischen Behörden doch ein Dorn im Auge zu sein. Laut Daily Mail wurde der Professor erst letzte Woche sieben Stunden lang verhört, weil er auf seinem Telegram-Kanal diverse Behauptungen über den Gesundheitszustand des russischen Präsidenten aufgestellt hatte. Zusammen mit seinem Verteidigungsminister Sergej Schoigu soll Putin unter anderem an bizarren Schamanen-Ritualen teilgenommen haben.

Für diese Aussagen wurde sogar die Wohnung Soloveys durchsucht und mehrere elektronische Geräte beschlagnahmt. Der Professor wurde anschließend freigelassen, abgeschlossen sei der Fall aber noch nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts