Mark Cuban: Immobilien im Metaverse kaufen ist “dümmste Idee aller Zeiten”

Mark Cuban: Immobilien im Metaverse kaufen ist "dümmste Idee aller Zeiten"
© GQ (YouTube)

Mark Cuban hat in seiner Karriere bereits viele riskante Investments getätigt. Von Immobilien im Metaverse hält der “Shark Tank”-Investor jedoch überhaupt nichts.

Der Investor Mark Cuban ist den meisten Menschen durch seine Auftritte im amerikanischen “Höhle der Löwen”-Äquivalent “Shark Tank” bekannt. Mit seiner Meinung hält sich der 64-Jährige selten zurück. So ließ er auch das Metaverse in einem neuen Interview mit “Altcoin Daily” nicht verschont, als das Thema der virtuellen Immobilien zur Sprache kam.

Auch interessant: Kevin O’Leary – Das solltest du tun, wenn die Börsenkurse ansteigen

Mark Cuban mit harschen Worten über Metaverse-Immobilien

“Leute kaufen Immobilien im Metaverse. Das ist einfach der dümmste Sch*** aller Zeiten.” erklärte Cuban im YouTube-Interview am Sonntag. Das Problem liege laut dem Star-Investor darin, dass man unbegrenzte Volumen für virtuelle Grundstücke erschaffen könne. Damit wies Cuban darauf hin, dass im Metaverse keine Knappheit, wie bei echten Grundstücken existiere.

Im Laufe des Gesprächs erwähnte einer der Podcast-Moderatoren, dass Cuban ja dennoch in ein Unternehmen investiere, das virtuelle Grundstücke verkauft. Die Rede ist von Yuga Labs, der Firma, die den Bored Ape Yacht Club gründete und vor wenigen Monaten 55.000 Grundstücke in “Otherside”, dem hauseigenen Metaverse versteigerte.

Im Bezug auf das Unternehmen sagte Cuban: “Ich bin ein Investor, aber ich denke trotzdem, es war dumm. Sie (Yuga Labs) haben viel Geld verdient. Aber diese Einnahmen basieren nicht auf dem Verkauf von etwas nützlichem.”

Was jedoch schlau sei, erklärte der Star-Investor, sei die Idee von Yuga Labs, diese Dinge Immobilien zu nennen, obwohl es eigentlich Tokens seien, die den Zugang ins Metaverse ermöglichen.

Obgleich Cuban die Zukunft des Metaverse mit kritischem Blick betrachtet, zeigt er sich als großer Freund der Kryptowährungen. Der Milliardär besitzt sowohl Ethereum als auch NFTs, die auf der Ethereum-Blockchain basieren. Zudem investiert er in zahlreiche Unternehmen, die mit der Kryptowährung interagieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts