Harry Dent: “Größter Crash aller Zeiten” soll noch vor Ende Juni eintreten

Harry Dent: "Größter Crash aller Zeiten" soll noch vor Ende Juni eintreten
© Adobe Stock

Der nächste Crash steht kurz vor unserer Haustür und wird schon in wenigen Wochen über die Kapitalmärkte fegen. Das zumindest glaubt US-Investor Harry Dent.

Harry Dent ist der Autor des Bestseller-Buchs “The Great Depression Ahead” und Gründer der Investmentfirma HS Dent Investment Management. Schon seit längerem warnt der US-Amerikaner vor einem Crash nie dagewesenen Ausmaßes. “Der Markt wird komplett zusammenbrechen”, meint der Ökonom aus South Carolina. Noch vor dem Ende des Juni-Monats soll es soweit sein. Im Verlaufe der nächsten Wochen und Monate werde der S&P 500 um 90% an Wert verlieren.

Banner - Cash Incentive 20 euro - Q1-2022

Auf den Mega-Crash soll die große Chance folgen

Dent ist bekannt dafür, das Platzen der japanischen Aktien- und Immobilienblase im Jahr 1989 sowie den Dotcom-Crash vorausgesagt zu haben. Schon bald erwartet der Investor jedoch einen Crash, der alle vorherigen Horrorszenarien wie einen Kindergeburtstag erscheinen lässt. Immerhin befinde sich die Weltwirtschaft “im riskantesten Markt seit 1929.” Der “größte Crash aller Zeiten” soll Dent zufolge noch vor Juni eintreten. “Gefälschte Gewinne, gefälschte Zinssätze und superhohe Bewertungen” an den Börsen sollen Schuld an den kommenden Kurseinbrüchen tragen.

Seit der Finanzkrise 2008, so Dent, baue sich kontinuierlich eine globale Blase auf. Bislang sei es der US-Notenbank Fed nur gelungen, das Platzen der Blase aufzuhalten, indem dauerhaft Geld gedruckt wurde. Allerspätestens Ende Juni sollen die Preise von Aktien, Rohstoffen, Immobilien und sonstigen Vermögenswerten jedoch einbrechen. Zunächst könnten die Kapitalmärkte um rund 40 Prozent nachgeben, ehe es im Rahmen eines Bärenmarktes zu einem Verlust von 90 Prozent käme.

Auch interessant: Wann spricht man von einem Börsencrash?

Die Anleger warnt der Crash-Prophet: “Wenn du wartest, um zu sehen, ob ich richtig liege und auf Risiko spielst, dann wirst du sehr, sehr hart getroffen werden.” Obwohl Dent von einer dunklen Zukunft ausgeht, glaubt er aber auch an eine schnelle Erholung der Kapitalmärkte. So verriet er im Interview mit “Think Advisor”, dass der kommende Bärenmarkt seine Arbeit “sehr schnell erledigt” haben wird. “Bis 2023 oder 2024 werden wir aus dieser Krise herauskommen. Anschließend wird ein Frühlings-Boom stattfinden.”

Das Jahr 2023 betrachtet Dent als große Kaufgelegenheit. Auf den Crash soll nämlich ein Boom stattfinden, der von der Millennial-Generation ausgelöst wird und bis ins Jahr 2039 andauern wird. In den USA und vor allem in Asien, besonders in Indien und China werden wir diesen Boom erleben können. Im Moment empfiehlt der Autor die 30-jährige US-Staatsanleihe. Diese bietet Schutz in der baldigen Deflationsphase. Für die Erholung ab 2023 glaubt Dent jedoch, seien Kryptowährungen das beste Investment.

In mehreren Interviews warnte der 68-Jährige bereits vor dem Mega-Crash. Die Aussagen Dents sollten jedoch mit Vorsicht genossen werden. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die meisten Crash-Propheten nicht in der Lage dazu sind, zukünftige Marktentwicklungen vorherzusehen – vor allem nicht mit hoher Präzision. Oft steckt hinter den Warnungen ein finanzielles Interesse oder der Drang nach Aufmerksamkeit. Dent ist außerdem bekannt dafür, zu Übertreibungen zu neigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts