André Kostolany: Diese Weisheit verrät alles, was man über die Börse wissen muss

André Kostolany: Diese Weisheit verrät alles, was man über die Börse wissen muss
© NDR

Wenn einer das Thema “Börse” unterhaltsam erklären konnte, dann André Kostolany. Die Weisheiten des Ungarn sind noch heute brandaktuell.

André Kostolany (1906-1999) galt vielen Menschen in Deutschland als Börsenaltmeister. Seine humorvolle Art und seine Fähigkeit, Wissen zu vermitteln, hat dem Ungarn zum Legendenstatus verholfen. Kostolanys Bestseller-Buch “Die Kunst, über Geld nachzudenken” ist noch heute Pflichtlektüre für jeden angehenden Aktionär. Auf 240 Seiten beschreibt er, wie verrückt sich die Märkte verhalten und welche Tricks Anleger an der Börse nutzen können, um vom Wirrwarr zu profitieren.

Banner - Cash Incentive 20 euro - Q1-2022

Wie André Kostolany die Börse beschreibt

Der Ungare bezeichnete sich selbst als Spekulant. Das Wissen Kostolanys ist jedoch auch für langfristig-orientierte Investoren von großem Wert. So erklärte der Lehrmeister einst:

“An der Börse sind 2 mal 2 niemals 4, sondern 5 minus 1. Man muss nur die Nerven und das Geld haben, das minus 1 auszuhalten.”

Was Kostolany damit sagen möchte, ist, dass sich die Börse auf kurze Sicht nicht logisch verhält. Selbst wenn du ein qualitatives Unternehmen gefunden hast, kann es sein, dass die zugehörige Aktie zwei oder drei Jahre lang in ihrem Kurs fällt. Erst mit der Zeit wird sich die Aktie an ihren “echten” Wert anpassen. Wichtig ist, dass man die Geduld aufbringen kann, solange zu warten.

An der Börse wirst du immer wieder Kursrückgänge erleiden. Ganze Märkte können über einen kurzen Zeitraum einbrechen. Viele Anleger wollen in solchen Situationen einfach nur noch ihr Geld schützen und die Flucht ergreifen. Doch genau dort liegt der Fehler. Statt von der Panik übermannt zu werden, sollte man Kursrückgänge durchhalten und in die Zukunft blicken. Was kurzfristig passiert, spielt keine Rolle im Kopf des langfristigen Anlegers. Er sieht die Früchte, die am Ende der Reise auf ihn warten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts