13 Millionen Euro: Snoop Dogg investiert in deutsches Cannabis-Start-up

13 Millionen Euro: Snoop Dogg investiert in deutsches Cannabis-Start-up
© Team Coco (YouTube)

Das hessische Start-up Cansativa möchte künftig Cannabis zu Genusszwecken anbieten. Unterstützt wird die Firma dabei von niemand geringerem als dem US-amerikanischen Rapper Snoop Dogg, der als Investor einsteigt.

Der Cannabis-Legalisierung steht in Deutschland nicht mehr viel im Wege. Investoren sehen das als große Chance und pumpen schon jetzt fleißig Kapital in Unternehmen, die auf den Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken setzen. Dazu gehört auch die 2017 in Mörfelden-Walldorf gegründete Cansativa Group. Sie bekommt unter anderem eine Finanzspritze vom US-amerikanischen Rapper Snoop Dogg.

Firma von US-Rapper investiert 13 Millionen Euro

Wie das Start-up in einer Pressemitteilung bekannt gab, konnte bei einer Finanzierungsrunde Kapital in Höhe von 13 Millionen Euro gewonnen werden. Dieses stammt von den Investoren Argonautic Ventures, dem Münchner Family Office Alluti und Casa Verde Capital. Letzterer wurde von Snoop Dogg gegründet und ist einer der größten Kapitalgeber am Cannabis-Markt.

Abgesehen von seinen finanziellen Tätigkeiten ist Snoop Dogg auch für seinen hohen Cannabiskonsum bekannt. Erst vor wenigen Tagen machte der US-Rapper wieder auf sich aufmerksam, indem er während der Halbzeit-Show des Super Bowls einen Joint rauchte. Kein Wunder also, dass er die Legalisierung in Deutschland unterstützt und sich selbst am Markt beteiligt.

Die Cansativa Group, die sich bislang nur auf die Herstellung und den Vertrieb von medizinischem Cannabis spezialisiert, ist froh über die prominente Unterstützung. Benedikt Sons, Gründer und Geschäftsführer der Firma, sagt dazu: “Der Einstieg von Casa Verde Capital ist für uns ein bedeutender Meilenstein und ein sehr starkes Signal an die gesamte Branche. Wir möchten Wegbereiter der Legalisierung und das operative Rückgrat zukünftiger Lizenzabgabestellen und der gesamten Cannabisindustrie werden.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

Mehr aus dem Netz

Related Posts